Technische Anlage des Elektrolyseurs einer Produktionsanlage für Wasserstoff. (Foto: picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich)

Stadtwerke Homburg planen eigene Wasserstoff-Produktion

Karin Mayer   27.05.2021 | 15:19 Uhr

In Homburg haben sich die Stadt, die Stadtwerke und mehrere Unternehmen zu einer Wasserstoffinitiative zusammengeschlossen. Die Stadtwerke Homburg wollen eine eigene Wasserstoffproduktion aufbauen. Einige Industrieunternehmen haben bereits angekündigt, den Wasserstoff nutzen zu wollen.

Neben der Wasserstoffproduktion, die im Rahmen der neuen Initiative entstehen soll, ist in Homburg auch ein Leitungsnetz geplant. Zudem soll am Standort „Berliner Straße“ eine Wasserstofftankstelle mit Elektrolyseur errichtet werden. Dafür sind Investitionen in Höhe von 2,5 bis 2,6 Millionen Euro nötig.

Derzeit werden Fördergelder für die Umsetzung beantragt, der Baustart könnte dann in zwei bis drei Jahren folgen.

Dazu kommen die Interessen mehrerer Unternehmen am Standort, die Wasserstoff in ihrer Produktion einsetzen wollen. So hofft zum Beispiel das Unternehmen „Wegener Härtetechnik“ auf eine Wasserstoffleitung, mit der das Gas in den Betrieb kommen könnte.

Einsatz in mobilen Brennstoffzellen

Bisher wird der Wasserstoff in Flaschen angeliefert. Bosch in Homburg will Wasserstoff in der stationären und in der mobilen Brennstoffzelle einsetzen.

Das Projekt wird von der Innovationsagentur „saar.is“ gemanaget. In Homburg wurde die Initiative am Donnerstag auch dem Innovationsbeauftragten für grünen Wasserstoff der Bundesregierung vorgestellt.

Stadtwerke Homburg planen eigene Wasserstoff-Produktion
Audio [SR 3, Karin Mayer, 27.05.2021, Länge: 02:56 Min.]
Stadtwerke Homburg planen eigene Wasserstoff-Produktion

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 27.05.2021 berichtet.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja