Passanten laufen an einer Sparkasse vorbei (Foto: dpa/Julian Stratenschulte)

Mitarbeiter der Sparkasse streiken

  19.06.2019 | 20:21 Uhr

In Saarbrücken haben am Mittwoch rund Beschäftigte der Sparkassen und der Commerzbank im Saarland für mehr Gehalt demonstriert. Die Polizei spricht von 1000 Teilnehmern. Die Gewerkschaft Verdi hatte zum Warnstreik aufgerufen.

Die Geldautomaten waren von den Maßnahmen nicht betroffen. Auch das Online-Banking war laut einem Sprecher der Sparkasse Saarbrücken uneingeschränkt nutzbar. Am Freitag seien alle Filialen wieder geöffnet.

Stockende Tarifverhandlungen

Mitarbeiter der Saarbrücker Sparkasse streiken
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege, 19.06.2019, Länge: 00:49 Min.]
Mitarbeiter der Saarbrücker Sparkasse streiken

Anlass für den Warnstreik sind die stockenden Tarifverhandlungen für die rund 200.000 Beschäftigten bei den privaten und öffentlichen Kreditinstituten. Verdi fordert für die rund 6000 Beschäftigten im Saarland und der Region Trier sechs Prozent mehr Gehalt. Das Angebot der Arbeitgeberseite liegt bei 4,1 Prozent für drei Jahre. „Wir hoffen dass sich die Arbeitgeber bewegen“, sagte Verdi-Mitglied Barbara Meiser. „Denn es kann nicht sein, dass es einerseits bei den Großbanken viele, viele Gehaltsmillionäre gibt und andererseits die Mitarbeiter in den Geschäftsstellen hier im Saarland, auch in Großbanken, tun täglich weiter ihre Arbeit.“

Video [aktueller bericht, 19.06.2019, Länge: ab Min. 15:31]
Nachrichten

Die Arbeitsverdichtung werde immer größer, so Meiser, auch wenn die Kunden das vielleicht gar nicht so spüren. „Der Arbeitsplatzabbau geht weiter.“

Das vorliegende Angebot der Arbeitgeberseite kompensiere noch nicht einmal die Inflationsrate. Strittig sind auch Ausgleichstage für Arbeitsüberlastung und die Auszubildendenvergütung.

Über dieses Thema hat auch der „aktuelle bericht“ im SR Fernsehen vom 19.06.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen