Stühle auf dem Tisch in einer Kita. (Foto: dpa/Hirschberger)

Völklinger Kitas bleiben geschlossen

  15.03.2018 | 12:40 Uhr

Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst haben sich rund 230 Mitarbeiter der Stadt Völklingen und der Stadtwerke an einem Warnstreik beteiligt. Die Gewerkschaft Verdi hatte zu der Aktion aufgerufen. Auch vier der sechs kommunalen Kitas blieben geschlossen.

Verdi erhöht nach dem Scheitern der zweiten Verhandlungsrunde mit Warnstreiks den Druck auf die Arbeitgeberseite. Im Saarland ist es zunächst heute in Völklingen zu Arbeitsniederlegungen gekommen. Betroffen sind vier der sechs städtischen Kitas in Völklingen. Konkret bleiben die Einrichtungen Haydnstraße, Röntgenstraße, Ludweiler und Lauterbach ganztägig geschlossen. Nach Angaben der Stadt Völklingen ist für die vier geschlossenen Kitas keine Not-Kita eingerichtet. Die Eltern müssen sich also selbst um eine alternative Betreuung kümmern.

Weitere Warnstreiks im Saarland

Warnstreik im öffentlichen Dienst [08.03.2018]
Rund 250 Mitarbeiter der Landeshauptstadt Saarbrücken haben am Mittag kurzzeitig die Arbeit niedergelegt. Vor der zweiten Verhandlungsrunde für den öffentlichen Dienst der Kommunen und des Bundes macht die Gewerkschaft Verdi Druck.

Von den Streiks betroffen sind, nach Gewerkschafts-Angaben, auch die Service-Einrichtungen der Stadt und die Müllabfuhr. Vor dem neuen Rathaus fand am Vormittag auch eine Kundgebung statt. In den kommenden Tagen sind weitere Warnstreiks im Saarland angekündigt.

Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro. Die dritte Verhandlungsrunde findet Mitte April in Potsdam statt.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 14.03.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen