Kita-Warnstreik  (Foto: BeckerBredel)

Warnstreiks in Kitas und Elternprotest in Neunkirchen

  04.05.2022 | 17:57 Uhr

Im Saarland und in der Region Trier haben am Mittwoch erneut Warnstreiks in kommunalen Kitas und in der Ganztagsbetreuung an Schulen stattgefunden. Betroffen waren nach Angaben der Gewerkschaft Verdi rund 130 Einrichtungen. In Neunkirchen hatten dagegen Eltern und Kinder demonstriert.

Nach Kita-Streiks Anfang März und Ende April wurde am Donnerstag im Saarland erneut gestreikt. Neben kommunalen Kindertagesstätten waren auch die schulische Ganztagsbetreuung betroffen.

Video [aktueller bericht, 04.05.2022, Länge: 3:12 Min.]
Kita-Warnstreik gehen in die nächste Runde

Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi beteiligen sich insgesamt rund 130 Einrichtungen an den Warnstreiks. Davon betroffen war hauptsächlich das Saarland, aber auch in Trier hatten einige Einrichtungen geschlossen. In Saarbrücken hat zudem um 12.00 Uhr auf dem Tbilisser Platz eine Kundgebung stattgefunden.

Eltern-Demo in Neunkirchen

Vor dem Hintergrund der Warnstreiks hatten in Neunkirchen am Mittwochmorgen auch Eltern und Kinder demonstriert. Dazu aufgerufen hatten Elternvertreter der Kitas im Landkreis Neunkirchen.

Die zusätzlichen Schließtage durch die Warnstreiks würden Eltern vor unlösbare Probleme stellen, hieß es in dem Aufruf des Kreiselternausschusses Neunkirchen. Die Eltern könnten keine weiteren Ausfälle in den Kitas mehr überbrücken. Diese Kapazitäten hätten sie wegen Pandemie und Personalmangels längst aufgebraucht.

Kreiselternsprecher Peter Luxenburger betonte, die meisten der Demonstrierenden stünden im Tarifkonflikt auf der Seite der Erzieher, die chronisch überlastet seien. Luxenburger sieht aber die Stadtverwaltung Neunkirchen in der Pflicht für mehr Personal und Notbetreuung zu sorgen.

Eltern-Demo wegen Kita-Streiks in Neunkirchen
Audio [SR 3, Simin Sadeghi, 04.05.2022, Länge: 07:55 Min.]
Eltern-Demo wegen Kita-Streiks in Neunkirchen

Neunkirchens Oberbürgermeister Jörg Aumann äußerte Verständnis für die Eltern. Aber die Stadt Neunkirchen habe alle Planstellen besetzt und zusätzlich den Springerpool bei den Erzieherinnen und Erziehern freiwillig von 5 auf 26 aufgestockt.

Betroffene Einrichtungen

Die meisten der am Mittwoch bestreikten Einrichtungen blieben komplett geschlossen, so Stefan Schorr von Verdi Saar. Konkret betroffen waren:  

Im Regionalverband Saarbrücken:

  • Die Landeshauptstadt Saarbrücken mit über 30 Einrichtungen (Kitas, Freiwillige und gebundene Ganztagsschulen)
  • Die Mittelstadt Völklingen mit sechs Einrichtungen
  • Die Stadt Sulzbach mit der städtischen Kita Neuweiler und der Dependance Schnappach
  • Die Gemeinde Heusweiler mit fünf Einrichtungen
  • Die Stadt Friedrichsthal mit der Kindertageseinrichtung Hoferkopf
  • Die Stadt Püttlingen mit drei Einrichtungen
  • Die Gemeinde Quierschied mit drei Einrichtungen

Im Landkreis Neunkirchen:

  • Die Kreisstadt Neunkirchen mit 16 Einrichtungen
  • Die Gemeinde Schiffweiler mit zwei Einrichtungen
  • Die Stadt Ottweiler mit drei Einrichtungen
  • Die Gemeinde Eppelborn mit drei Einrichtungen

Im Landkreis Saarlouis:

  • Die Kreisstadt Saarlouis mit sechs Einrichtungen
  • Die Gemeinde Wadgassen mit fünf Einrichtungen
  • Die Gemeinde Bous mit Kinderhaus und FTGS
  • Die Gemeinde Schwalbach mit zwei Einrichtungen
  • Die Gemeinde Wallerfangen mit zwei Einrichtungen
  • Kinderland im Landkreis Saarlouis gGmbH mit drei Kitas

Im Landkreis St. Wendel:

  • Die Gemeinde Freisen mit drei Einrichtungen
  • Die Gemeinde Marpingen mit dem kommunalen Kindergarten
  • Die Gemeinde Namborn mit vier Einrichtungen

Im Saarpfalz-Kreis:

  • Die Mittelstadt St. Ingbert mit fünf Einrichtungen
  • Die Stadt Bexbach mit drei Einrichtungen
  • Die Gemeinde Gersheim mit einer Einrichtung
  • Die Stadt Blieskastel mit drei Einrichtungen
  • Die Gemeinde Mandelbachtal mit zwei Einrichtungen

Im Landkreis Merzig-Wadern:

  • Die Gemeinde Losheim mit fünf Einrichtungen
  • Die Gemeinde Mettlach mit einer Einrichtung

Nächste Verhandlungsrunde Mitte Mai

Hintergrund der Warnstreiks bei den Kitas ist ein Tarifkonflikt zwischen Verdi und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände. Die Gewerkschaften Verdi und GEW fordern Verbesserungen der Arbeitsbedingungen, Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel und eine höhere Eingruppierung von Beschäftigten. Die nächste Verhandlungsrunde ist am 16. und 17. Mai in Potsdam geplant.

Am 12. Mai plant Verdi erneute Proteste: Ein Demonstrationszug soll durch die Landeshauptstadt Saarbrücken ziehen, anschließend ist eine Kundgebung geplant.

Bundesweit betrifft der Tarifvertrag rund 330.000 Menschen. Im Saarland sind laut GEW in Kitas und Betreuungseinrichtungen von Ganztagsschulen etwa 7000 Menschen tätig.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 04.05.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja