Verdi-Kundgebung zum Warnstreik am 6.10.2020 in Saarbrücken (Foto: Yvonne Schleinhege/SR)

600 Beschäftigte der Arbeitsagenturen streiken

Yvonne Schleinhege   06.10.2020 | 12:00 Uhr

Rund 600 Beschäftigte der Arbeitsagentur, der Jobcenter und der Familienkassen sind einem Warnstreikaufruf der Gewerkschaft Verdi gefolgt. Am Dienstagvormittag gab es vor der Saarbrücker Congresshalle eine Kundgebung.

Warnstreik der Beschäftigten der Arbeitsagenturen
Audio [SR 3, Yvonne Schleinhege, 06.10.2020, Länge: 00:47 Min.]
Warnstreik der Beschäftigten der Arbeitsagenturen

Auch sie gehören zu Corona-Helden, so zumindest formulierten es einige Kundgebungsteilnehmer. Auch in der Arbeitsverwaltung habe man Mehrarbeit geleistet, sei flexibel gewesen und habe zehntausende Anträge auf Kurzarbeitergeld in größter Eile bearbeitet.

Auch deshalb verdienten nicht nur diese Beschäftigten, sondern alle Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst mehr Geld, sagte Verdi-Landeschef Thomas Blug. Er spüre zunehmend Unmut – auch unter den Beschäftigten – dass die Arbeitgeber noch kein Angebot vorgelegt haben, obwohl sie eines in Aussicht gestellt hätten.

Weitere Streiks möglich

Im aktuellen Tarifkonflikt von Bund und Kommunen fordern die Gewerkschaften unter anderem 4,8 Prozent mehr Geld. Die nächste Verhandlungsrunde beginnt am 22. Oktober. Vorher soll es im Saarland weitere Streikaktionen geben.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 06.10.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja