Foto: Karin Mayer

"Walk of Steel" in Luxemburg

Sarah Sassou   02.02.2020 | 14:52 Uhr

Der Protestmarsch der Beschäftigten und Betriebsräte von Saarstahl ist in Luxemburg angekommen. Die Teilnehmer des sogenannten "Walk of Steel" überquerten am Sonntagmittag die deutsch-luxemburgische Grenze zwischen Perl und Schengen.

Seit Freitag ist der Protesmarsch bereits nach Brüssel unterwegs. Dort wollen die Beschäftigten von Saarstahl am Montag in einer Woche der EU-Kommission ihre Forderungen nach einem fairen Wettbewerb in der Stahlindustrie überreichen. Am Sonntag überquerte der Tross nun die Luxemburger Grenze. Am Europa-Denkmal in Schengen wies ein großes Herz mit der Aufschrift „Stahl ist Zukunft“ auf die Protestaktion hin.

Rehlinger unterstützt Walk of Steel

Zu der kurzen Kundgebung der IG Metall Völklingen kamen auch Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD), der Geschäftsführer der Arbeitskammer des Saarlandes, Thomas Otto, sowie weitere Gewerkschafter, um die Teilnehmer des Walk of Steel zu unterstützen. Am Abend wollen sie dann im 24 Kilometer entfernten Bettembourg ankommen. Von dort aus geht es am Montag weiter nach Belval ins Gewerkschaftshaus und an die Hochofenanlage. Dort wollen die Protestmärschler mit einer Lichtaktion auf den Walk of Steel aufmerksam machen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 02.02.2020 berichet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja