Christiane Blatt  (Foto: Christiane Blatt)

Blatt gewinnt OB-Wahl in Völklingen

  08.10.2017 | 20:21 Uhr

Die bisherige SPD-Landtagsabgeordnete Christiane Blatt wird neue Oberbürgermeisterin in Völklingen. Sie setzte sich am Sonntag in einer Stichwahl gegen den Kaufmann Stephan Tautz durch. Die Wahl war nötig geworden, weil der bisherige Rathauschef Klaus Lorig (CDU) aus privaten Gründen sein Amt früher niederlegen will.

Am Ende war es eine ganz knappe Angelegenheit. 51,1 Prozent der Bürger votierten für Blatt, Tautz kam auf 48,9 Prozent der Stimmen. Nur 274 der insgesamt 12.514 gültigen Stimmen trennten die beiden. Die Entscheidung fiel erst mit der Auszählung des letzten Stimmbezirks. Die Wahlbeteiligung lag bei 42,2 Prozent.

Im ersten Wahlgang hatte Blatt noch einen deutlichen Vorsprung gehabt, verfehlte mit 46,1 Prozent der Stimmen nur knapp die absolute Mehrheit. Dass es dann doch noch einmal so knapp wurde, konnte ihre Freude über den Wahlsieg nicht trüben. Blatt erklärte im SR-Interview, dass es wichtig sei, gewonnen zu haben. Nach dem Ergebnis frage später niemand mehr. Sie wird ihr Amt am 1. Juni kommenden Jahres antreten. Einen Fokus will sie auf die Weiterentwicklung der Völklinger Innenstadt legen. "Das ist ganz, ganz wichtig, dass die noch einmal vorankommt", sagte sie im SR Fernsehen direkt nach der Wahl. Sie hofft damit einen Imagewandel herbeizuführen. Das Image von Völklingen sei zu Unrecht schlecht.

Blatt wechselt vom Landtag ins Völklinger Rathaus

Die 51-jährige Sozialdemokratin Blatt hatte sich im Vorfeld für einen "Neubeginn mit Herz und Verstand" nach 14 Jahren CDU-Regierung ausgesprochen. Im Netz warb sie mit ihren politischen Erfahrungen als Abgeordnete im saarländischen Landtag. Die gelernte kaufmännische Angestellte ist dort stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Zuvor war sie Vorsitzende im Ausschuss für Justiz, Verfassungs- und Rechtsfragen, Wahlprüfung. Von 2004 bis 2007 war sie Mitglied im Ortsrat von Ludweiler und im Anschluss dann für zwei Jahre Mitglied im Völklinger Stadtrat. Seit 2009 ist sie Ortsvorsteherin von Ludweiler und seit 2015 - als Nachrückerin - wieder im Stadtrat von Völklingen.

Wie geht es weiter für Einzelbewerber Tautz?

Überraschend hatte vor zwei Wochen Einzelbewerber Stephan Tautz mit 25,5 Prozent der Stimmen noch vor dem CDU-Kandidat Kevin Frank (24,9 Prozent) den Einzug in die Stichwahl geschafft. Das Ergebnis der Stichwahl am Sonntag muss er nun erst einmal verarbeiten - vor allem weil mehr als 6000 Völklinger Bürger ihm ihre Stimme gegeben hatten. "Ich muss selbst erst einmal mit mir klar kommen, wie ich mich weiter entwickeln werde in der Politik", so Tautz. Das Thema reize ihn. "Ich würde mich vielleicht auch dem ein oder anderen anbieten. Aber ich weiß nicht, in welcher Form." Sein Ziel sei eigentlich gewesen, neutral mit allen Parteien und allen Völklinger Bürgern zusammenzuarbeiten.

Lorig legt Amt vorzeitig nieder

Die Wahl war notwendig geworden, nachdem der amtierende Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU) vor vier Monaten angekündigt hatte, im Mai 2018 aus familiären Gründen sein Amt niederzulegen. Lorig hat das OB-Amt seit Mai 2003 inne. Seine Amtszeit hätte regulär im September 2019 geendet. In der jüngeren Vergangenheit war er immer wieder wegen der Finanzmisere rund um die Völklinger Fischzuchtanlage in die Kritik geraten.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 08.10.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen