Bürgerschaftswahl Hamburg, Landeswappen mit Wahlkreuz (Foto: O.Sayed/SR)

Hans wirft der CDU Führungslosigkeit vor

  24.02.2020 | 20:38 Uhr

Die Reaktionen der saarländischen Parteien auf die Hamburg-Wahl fallen ganz unterschiedlich aus. Saar-Ministerpräsident Tobias Hans geht mit seiner CDU nach dem Wahl-Debakel hart ins Gericht. SPD, Grüne und Linke im Saarland hingegen feiern das Ergebnis als Erfolg.

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans übte nach der katastrophalen Wahl-Nacht für die CDU in Hamburg mit 11,2 Prozent nach vorläufiger Auszählung harsche Kritik. "Das Bild, was wir vor allem nach der Krise in Thüringen abgegeben haben, ist ein Bild der Führungslosigkeit", sagte Hans. Auf Twitter legte der saarländische Ministerpräsident nach: "Das historisch schlechte Unionsergebnis in Hamburg muss uns wachrütteln. Wir dürfen nicht noch mehr Vertrauen in die Volkspartei CDU verspielen und damit dieselben Fehler wie die SPD machen."

Saarländische Reaktionen auf die Wahl in Hamburg
Audio [SR 3, Andreas Kindel, 24.02.2020, Länge: 01:07 Min.]
Saarländische Reaktionen auf die Wahl in Hamburg

Erleichterung hingegen bei der SPD im Saarland. Zwar mussten die Hamburger Sozialdemokraten Stimmverluste von fast sieben Prozent hinnehmen, sind aber nach wie vor mit 39 Prozent die stärkste Kraft in Hamburg. SPD-Fraktionschef Ulrich Commerçon gratulierte den Hamburger Genossen zum Wahlsieg. "Das Wahlergebnis möge auch jenen eine Lehre sein, die in den vergangenen Wochen mit der AfD zusammenarbeiten wollten. Hamburg hat gezeigt: Wer mit Rechtsextremen paktiert, wird abgestraft", sagte Commerçon.

Linke fast auf Augenhöhe mit der CDU

Der saarländische Grünen-Landeschef Markus Tressel freute sich über einen Stimmenzugewinn von 11,2 Prozent in Hamburg. "Die Grünen haben ihr Ergebnis in Hamburg nahezu verdoppelt und damit das beste Wahlergebnis ihrer Geschichte errungen", so Tressel. Das Resultat von 24,2 Prozent der Wählerstimme deutet er als Auftrag, die Koalition aus SPD und Grünen in Hamburg fortzusetzen.

Nur ein kleines Stimmen-Plus von 0,6 Prozent konnte die Linke in Hamburg erzielen. Die vorläufige Auszählung sieht die Linke bei 9,1 Prozent. Thomas Lutze, Landesvorsitzender der Saar-Linken, sprach dennoch von einem "guten Tag" für seine Partei und einem weiteren Schritt für "die Etablierung in den westdeutschen Bundesländern". "In Hamburg ist die Linke auf dem Niveau der Volkspartei CDU", betonte Lutze. Das "systematische Ausgrenzen" der Linken durch die CDU sei "historisch und politisch überholt".

Nach aktuellem Stand verbleibt die AfD mit 5,3 Prozent (-0,8 Prozent). Die FDP ist bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg ganz knapp an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kamen die Freidemokraten auf 4,9 Prozent und verpassten so den Einzug ins Landesparlament. Die Wahlbeteiligung lag bei 63,3 Prozent.

tagesschau.de
Rot-Grün siegt, FDP und AfD knapp drin
Bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg wird die SPD laut vorläufigem Ergebnis stärkste Kraft. Die Grünen können ihr Ergebnis fast verdoppeln und kommen auf den zweiten Platz. FDP und AfD schaffen knapp den Wiedereinzug.

Über dieses Thema haben auch die SR Hörfunknachrichten vom 24.02.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja