Schulklasse im Unterricht (Foto: SR)

VRB fordert Wechselmodell für Schulen

  01.11.2020 | 21:43 Uhr

Der Verband der Lehrerinnen und Lehrer an Gemeinschafts- und Förderschulen (VRB) fordert, bei der Unterrichtung der Schüler ein Wechselmodell einzuführen. In einer Presseerklärung verweist der Verband auf die steigenden Corona-Infektionszahlen.

Das Bildungsministerium, so der VRB, müsse den Lehrkräften an Gemeinschafts- und Förderschulen die Möglichkeit einräumen, im wöchentlichen Wechselmodell zu unterrichten und die Klassen zu teilen. Dadurch könne der nötige Abstand eingehalten werden.

VRB: Betreuung bis 6. Klasse muss gesichert sein

„Die bei Weitem nicht flächendeckend vorhandenen bzw. eingeübten digitalen Grundlagen für das ‚Zuhauselernen‘ stehen so nicht im Vordergrund“, teilte der Verband mit. Außerdem könne mit diesem Ansatz der Schülertransport entzerrt werden.

Gleichzeitig müsse aber bei angemeldetem Elternbedarf die Betreuung von Schülern bis zur 6. Klasse gewährleistet sein, so der VRB.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 01.11.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja