François Fillon  (Foto: dpa)

Fillon bei der Vorwahl der Konservativen klar vorne

  21.11.2016 | 08:05 Uhr

Die beiden früheren Premierminister François Fillon und Alain Juppé stehen in der Stichwahl um die Präsidentschaftskandidatur der französischen Konservativen. Die Politiker setzten sich am Sonntag in der Vorwahl des bürgerlichen Lagers gegen Ex-Präsident Nicolas Sarkozy durch.

Es war eine faustdicke Überraschung: François Fillon, dem vor wenigen Wochen noch maximal Außenseiterchancen eingeräumt worden waren, entschied den ersten Wahlgang der Vorwahlen im konservativen Lager mit einem Traumergebnis für sich. Der ehemalige Premierminister verwies mit gut 44 Prozent der Stimmen Alain Juppé mit deutlichem Abstand auf den zweiten Platz. Der lange als Favorit gehandelte Juppé erzielte 28 Prozent. Eine krachende Niederlage erlitt der zweite Top-Favorit, Ex-Präsident Nicolas Sarkozy. Er bekam 21 Prozent und ist damit aus raus aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur.

SR 2 - Interview mit Claire Demesmay von der Deutschen Gesellschaft für auswärtige Politik
Audio [SR 2, Stephan Deppen, 21.11.2016, Länge: 05:51 Min.]
SR 2 - Interview mit Claire Demesmay von der Deutschen Gesellschaft für auswärtige Politik

Hohe Wahlbeteiligung

Trotz Sturm und Regen in vielen Teilen Frankreichs standen die Wähler in manchen Wahllokalen eine Stunde und mehr an, um eine von rund vier Millionen Stimmen abzugeben. In einer Stichwahl am kommenden Sonntag wird sich nun entscheiden, ob François Fillon oder doch Alain Juppé das konservative Lager im kommenden Frühjahr als Präsidentschaftskandidat vertreten darf.       

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 21.11.2016 berichtet.

Artikel mit anderen teilen