Ein Zug des Zugunternehmens Vlexx am Saarbrücker Hauptbahnhof (Foto: SR)

Vlexx macht Bahn für Probleme mitverantwortlich

Kai Forst   07.03.2020 | 09:30 Uhr

Das private Bahnunternehmen Vlexx macht neben der angespannten Personalsituation vor allem die mangelhafte Infrastruktur der Deutschen Bahn für die zahlreichen Verspätungen und Zugausfälle verantwortlich. Eine Unternehmenssprecherin sagte dem SR, insbesondere die zu wenigen Gleise sorgten permanent für Probleme.

Vlexx kritisiert Deutsche Bahn
Audio [SR 3, Kai Forst, 07.03.2020, Länge: 00:40 Min.]
Vlexx kritisiert Deutsche Bahn

Vor allem auf der Strecke RE 3 zwischen Frankfurt nach Saarbrücken komme es häufig zu Verspätungen und Zugausfällen, weil es nicht genügend Gleise für die Vielzahl an Zügen gebe. Die meisten Probleme an der Nahestrecke entstünden dabei zwischen Frankfurt, Gau-Algesheim und Bingen, da hier durchgängig nur zwei Streckengleise zur Verfügung stünden. Diese Verzögerungen seien auf dem Weg ins Saarland nur selten aufzuholen.

"Staus wie auf der Autobahn"

"Durch die dichte Zugfolge in diesem Bereich, in dem sich Fern-, Nah- und Güterverkehr die Gleise teilen müssen, wirken sich kleinste Verzögerungen oft auf mehrere Züge aus.“ Es entstünden dadurch regelmäßig Stausituationen wie auf einer Autobahn, sagte die Unternehmenssprecherin. Die Infrastruktur der Deutschen Bahn sei an ihrer Kapazitätsgrenze angekommen.

Mehr Gleise, modernere Stellwerke

Um diese Probleme zu lösen, fordert Vlexx den Ausbau der Infrastruktur. Dabei gehe es nicht nur um mehr Gleise und dadurch nötige Überholmöglichkeiten, sondern auch um die Modernisierung von Stellwerken durch die Deutsche Bahn. "Wir haben selbst ein hohes Interesse daran, unsere Züge pünktlich auf die Strecke zu schicken, da unabhängig vom Verursacher der Störung Vlexx empfindliche Strafen für Verspätungen an die Aufgabenträger zahlt", betonte die Sprecherin.

Abmahnung zugestellt

Zuletzt hatte das saarländische Wirtschaftsministerium angekündigt, Vlexx aufgrund der zahlreichen Verspätungen und Ausfälle abzumahnen. Die Abmahnung ist laut Ministerium am 27. Februar per Einschreiben zugestellt worden. Derzeit liefe der Verkehr durch Vlexx stabil. In der Zeit vom 20. Februar bis 4. März seien 1,9 Prozent der Verbindungen ausgefallen, davon jedoch nur noch 1,0 Prozent personalbedingt, betonte das Ministerium.

Mitte Februar waren auf den Strecken zwischen Illingen und Homburg sowie zwischen Saarbrücken und Neubrücke rund 40 Züge ausgefallen.

Über dieses Thema haben auch die SR Hörfunknachrichten vom 07.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja