Das Fliesenwerk V&B Fliesen GmbH, Merzig (Foto: Rolf Ruppenthal)

Sozialplan für V&B Fliesen in Merzig steht

Mit Informationen von Jan Henrich   23.08.2022 | 08:42 Uhr

Für die rund 200 von der Schließung des Merziger Werkes von V&B Fliesen betroffenen Mitarbeiter gibt es jetzt einen Sozialplan. Am Montag hat das Unternehmen die Belegschaft auf einer Betriebsversammlung über eine entsprechende Einigung informiert.

Es seien keine einfachen Verhandlungen gewesen, betonte der Betriebsratsvorsitzende von V&B Fliesen, Uwe François. Dennoch sei er zufrieden mit dem Ergebnis. Die Beschäftigten könnten für zwölf Monate in eine Transfergesellschaft wechseln und erhalten dort bis zu 90 Prozent ihrer bisherigen Bezüge.

Vorbereitungen beginnen sofort

Für Mitarbeiter unter 50 Jahren sei eine Staffelung vorgesehen. Die Transfergesellschaft soll helfen, die betroffenen Produktionsmitarbeiter des Merziger Fliesenwerkes weiter zu qualifizieren und in neue Arbeitsverhältnisse zu vermitteln.

Die Vorbereitungen und Beratungen für den Umstieg der Belegschaft würden unmittelbar beginnen, so François. Die Stadt Merzig hatte vor zwei Wochen Geschäftsleitung und Betriebsrat von V&B Fliesen eine Liste mit möglichen neuen Stellen für die Beschäftigten überreicht.

V&B Fliesen-Beschäftigte können in Transfergesellschaft wechseln
Audio [SR 3, Jan Henrich im Gesppräch mit Simin Sadeghi, 23.08.2022, Länge: 02:46 Min.]
V&B Fliesen-Beschäftigte können in Transfergesellschaft wechseln

Fliesenproduktion in Merzig gestoppt

Die Fliesenproduktion am traditionsreichen Standort ist damit bereits jetzt gestoppt. Eigentlich gab es für das Werk eine Standortsicherungsvereinbarung bis März 2023. Mitarbeiter, die früher den Wechsel aus dem Unternehmen antreten, sollen nun eine zusätzliche finanzielle Unterstützung erhalten.

Nicht betroffen sind die Beschäftigten im Bereich Marketing und Vertrieb der V&B Fliesen GmbH. Geschäftsführer Jörg Schwall betonte, dass der Verwaltungsbereich am Standort Merzig erhalten bleibe. Anfang kommenden Jahres sollen hierfür neue Büroräume bezogen werden.

Hintergrund: Das Unternehmen V&B Fliesen

Obwohl die Fliesen nach wie vor unter der Marke Villeroy & Boch vermarktet werden, wurde die Fliesensparte des Mettlacher Keramikherstellers Anfang 2006 in eine eigene GmbH ausgegliedert. Zum 1. Juli 2007 erwarb der türkische Keramikhersteller VitrA, der zur Eczacıbaşı Holding gehört, 51 Prozent der V&B Fliesen GmbH.

Dieser Anteil wurde sukzessive ausgeweitet. Die Mettlacher Villeroy & Boch AG hält an dem Fliesenhersteller nur noch einen Anteil von 2,29 Prozent als Finanzinvestition. Anfang Juli hatte V&B Fliesen angekündigt, das Werk in Merzig zu schließen und die Produktion in die Türkei zu verlagern.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 23.08.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja