Logo-Fahnen von Villeroy & Boch  (Foto: SR)

Villeroy & Boch baut weltweit 200 Jobs ab

Karin Mayer   01.09.2020 | 16:27 Uhr

Der Keramikhersteller Villeroy & Boch baut weltweit 200 Arbeitsplätze ab. Das hat das Unternehmen dem SR bestätigt. Die Hälfte der Stellen wird in Deutschland abgebaut, zum Großteil am Standort Mettlach.

Seit Anfang August wird in Mettlach darüber verhandelt. Sprecherin Kathrin May sagte dem SR, betroffen sei ausschließlich die Verwaltung. Es gehe darum, Synergieeffekte von stationärem und Online-Handel zu nutzen. Durch Digitalisierung und E-Commerce sei es nötig, Unternehmensbereiche neu zu organisieren.

Stellenabau teilweise schon umgesetzt

Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden, seien aber nicht ausgeschlossen. Derzeit werden Stellen teilweise nicht wiederbesetzt, und Beschäftigte erhalten das Angebot, vorzeitig in Ruhestand zu gehen. Der Stellenabbau wurde im Ausland teilweise schon umgesetzt.

Der Vorstandsvorsitzende Frank Göring hatte bereits bei der Bilanzpressekonferenz im Februar ein Transformations- und Effizienzprogramm angekündigt. Durch die Corona-Pandemie ist der Online-Handel stark gewachsen und hat um 26 Prozent im ersten Halbjahr 2020 zugelegt. Das Geschäft im stationären Handel ist dagegen stark eingebrochen.

Villeroy & Boch beschäftigt weltweit knapp 7000 Mitarbeiter, davon 1900 im Saarland.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 01.09.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja