Eine Videokamera am Eurobahnhof in Saarbrücken (Foto: Th. Gerber/SR)

Videokameras werden in Saarbrücken installiert

Florian Mayer   08.08.2019 | 13:03 Uhr

Innenminister Klaus Bouillon (CDU) hat den offiziellen Startschuss für die neue Videoüberwachung in der Saarbrücker Innenstadt gegeben. Am Saarbrücker Hauptbahnhof beginnt die konkrete Umsetzung. Auch im Umfeld des Bahnhofs und rund um die Johanneskirche soll es Kameras geben.

Das wichtigste vorweg: Kameras hängen noch keine. Mit dem heutigen Startschuss des saarländischen Innenministers beginnen vorerst nur die notwendigen Infrastrukturarbeiten an den ausgewählten Kamerastandorten.

Video [aktueller bericht, 08.08.2019, Länge: 2:28 Min.]
Videoüberwachung in Saarbrücken vorgestellt

Zwölf Stück sind rund um das und auf dem Bahnhofsgebäude ausgewählt worden. Insgesamt 36 Kameras sollen am Ende auf die Standorte verteilt werden. Zwei weitere Kameras sollen am Rathaus der Landeshauptstadt und an der Kreuzung Kaiserstraße/Dudweilerstraße aufgebaut werden.

Video [aktueller bericht, 08.08.2019, Länge: 2:25 Min.]
Videoüberwachung in Nancy
In Frankreich gibt es seit Jahren Videokameras, die öffentliche Bereiche filmen. Mit Nancy zieht eine weitere Stadt nach.

Die Kameras sollen mit starken LED-Scheinwerfern und Lautsprechern ausgestattet sein. So sollen Täter oder Opfer im Dunkeln angestrahlt oder auch direkt angesprochen werden können – von geschulten Mitarbeitern aus der Lagezentrale der Polizei, die die Aufnahmen überwachen.

Bis es aber tatsächlich so weit ist, wird es noch dauern. Das Innenministerium rechnet damit, dass erst Mitte November mit der eigentlichen Videoüberwachung begonnen werden kann. Insgesamt kostet das Projekt das Innenministerium 860.000 Euro. 100.000 Euro kommen für den Betrieb nochmal pro Jahr oben drauf.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau vom 08.08.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen