Digitaler Impfnachweis (Foto: picture alliance / Flashpic | Jens Krick)

Einführung des digitalen Impfpasses verzögert sich

mit Informationen von Steffani Balle   01.06.2021 | 18:52 Uhr

Technische Gründe verzögern die Umsetzung des digitalen Impfpasses in Deutschland. Im Saarland habe man aber alle Vorbereitungen für die Einführung getroffen, sagte Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU).

Als Digitaler Impfpass soll eine App bereitgestellt werden, auf der mittels personalisiertem Zugangscode die Bestätigung erscheinen soll: Der Inhaber dieses Codes ist coronafrei. Es wird dabei nicht unterschieden, ob die Person geimpft oder genesen ist oder ob sie getestet wurde. Grund dafür seien datenschutzrechtliche Gründe, erklärte der Impf-Koordinator der Kassenärztlichen Vereinigung im Saarland, Joachim Meiser.

Digitaler Impfpass verzögert sich
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 01.06.2021, Länge: 02:33 Min.]
Digitaler Impfpass verzögert sich

Auch Impf-Karte geplant

Zusätzlich zur Impf-App soll es einen Nachweis im Scheckkarten-Format für die Brieftasche geben, damit sich auch Menschen als covidfrei ausweisen können, die kein Smartphone besitzen. Möglich wäre eine Schnittstelle zur Gesundheitskarte der Krankenversicherung, die beim Arzt das Auslesen des Codes erlauben soll. Daran arbeite man noch, sagte Meiser.

Bis Ende Juni, also pünktlich zu den Sommerferien, soll die Einführung des digitalen Impfpasses abgeschlossen sein, versicherte Ministerin Bachmann.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 01.06.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja