Ein Wissenschaftler untersucht eine Probe (Foto: SR/Sebastian Knöbber)

Unterschiedliche Fallzahlen bei Ministerium und RKI

  07.05.2020 | 15:12 Uhr

Bei den aktuellen Zahlen der Corona-Infektionen im Saarland gibt es derzeit deutliche Unterschiede zwischen den Angaben des Gesundheitsministeriums und denen des Robert-Koch-Institutes. Besonders deutlich sind die Diskrepanzen im Regionalverband Saarbrücken und im Saarpfalz-Kreis. Ursache ist wohl ein Übertragungsfehler.

Für den Regionalverband Saarbrücken vermeldete das Ministerium am Mittwochabend 1162 bestätigte Infektionen, die auch in der Übersicht auf SR.de zu finden sind. Im Online-Portal des Robert-Koch-Institutes zur Corona-Pandemie waren jedoch zum gleichen Zeitpunkt 1226 Fälle gelistet – 64 mehr als das Ministerium gemeldet hatte.

Der umgekehrte Fall liegt im Saarpfalz-Kreis vor: Das Ministerium gibt 327 Fälle an, das RKI 290 – 37 Fälle weniger. Zwar kann es durch die unterschiedlichen Meldewege bei den einzelnen Einrichtungen zu Verzögerungen kommen, eine solch große Diskrepanz ist damit jedoch nicht erklärbar.

Auf SR-Anfrage erklärte die Pressestelle des Saarpfalz-Kreises, es habe bei der Übermittlung der Daten ein technisches Problem mit der Schnittstelle zum RKI gegeben, das nun behoben werde. Beim Regionalverband ist man dagegen noch auf der Suche nach dem Fehler, auch hier wird er bei der Technik vermutet. In beiden Fällen heißt es aus den Verwaltungen aber, die Angaben des Gesundheitsministeriums seien korrekt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja