Landgericht Saarbrücken (Foto: picture alliance / dpa | Oliver Dietze)

Weiterer Zeuge im Gregorius-Prozess vernommen

Thomas Gerber / Onlinefassung: Leonie Rottmann   02.06.2021 | 14:27 Uhr

Im Prozess um den mutmaßlichen Mord an dem seit 1991 spurlos verschwundenen Peter Gregorius sind vor dem Landgericht weitere Zeugen vernommen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Angeklagten vor, den damals 29-jährigen Völklinger in ein Waldstück bei Wadgassen gelockt und dort heimtückisch ermordet zu haben.

Auch fast 30 Jahre nach dem Verschwinden von Peter Gregorius ist noch keine Leiche gefunden worden. Vor dem Landgericht Saarbrücken sind am Mittwoch weitere Zeugen vernommen worden. Den Angeklagten wird vorgeworfen, den Völklinger ermordet zu haben. Einer der Beschuldigten hatte im Mai einen Antrag gestellt, den Haftbefehl außer Vollzug zu setzen.

Aber auch nachdem sie mit einem Antrag auf Haftentlassung gescheitert ist, bleibt die Verteidigung bei ihrer Linie: Auf der Anklagebank sitzen die Falschen. Wenn Gregorius tatsächlich nicht nur einfach verschwunden, sondern Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist, dann sei die Spur eher im Rockermilieu zu suchen.

Ermittlungen bislang erfolglos

Der damals zuständige Beamte der Kriminalpolizei berichtete am Mittwoch allerdings erneut von seinen erfolglosen Ermittlungen Anfang der 2000er-Jahre, als er einem Hinweis einer Vertrauensperson nachgegangen war.

Demnach sei Gregorius von drei Mitgliedern der Roadgang erst verprügelt und schließlich mit einem "Fangschuss" ermordet worden – nach einem Streit, bei dem es um eine Schusswaffe gegangen sei. Eine heiße Spur hatte der Beamte damals nicht gefunden, die Ermittlungen wurden eingestellt.

Leiche in Lothringen entdeckt

Die Verteidiger aber haben mindestens noch einen Pfeil im Köcher. In Lothringen sei damals eine Leiche entdeckt worden, eine plastische Rekonstruktion des Schädels weise Ähnlichkeiten mit Gregorius auf. Der Staatsanwalt spricht von Ablenkungsmanövern – sämtliche Spuren auch die ins Rockermilieu seien damals ausermittelt worden.

Der Prozess wird am 11. Juni fortgesetzt.

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten am 02.06.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja