Ein Schüler meldet sich, während die Lehrerin an die Tafel schreibt.  (Foto: picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Schüler werden nicht automatisch versetzt

  12.05.2021 | 15:58 Uhr

Anders als im vergangenen Schuljahr werden in diesem nicht alle Schülerinnen und Schüler automatisch versetzt. Das hat das Bildungsministerium mitgeteilt. Allerdings setzt das Ministerium auf flexible Lösungen. Über die Versetzung soll demnach im Einzelfall entschieden werden.

Homeschooling, Wechselunterricht, Präsenzunterricht mit Maske: Die anhaltende Corona-Pandemie und die damit verbundenen schulischen Einschränkungen bedeuten für viele Kinder und Jugendliche eine enorme Belastung. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler müssen Lerndefizite hinnehmen.

Versetzungsregeln im Corona-Schuljahr
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 12.05.2021, Länge: 02:36 Min.]
Versetzungsregeln im Corona-Schuljahr

Flexible Entscheidungen

Sitzenbleiben und Versetzung in diesem Schuljahr neu geregelt
Audio [SR 3, Steffani Balle, 12.05.2021, Länge: 03:03 Min.]
Sitzenbleiben und Versetzung in diesem Schuljahr neu geregelt

Dennoch werden die Schulen im Saarland Versetzungsentscheidungen treffen, die jedoch nach Angaben des Bildungsministeriums flexibel gehandhabt werden können. So werden für versetzungsgefährdete Schülerinnen und Schüler individuelle Entscheidungen möglich sein, ob diese in die nächsthöhere Klassenstufe übergehen oder ob eine Wiederholung sinnvoll ist.

Dazu soll es noch in diesem Schuljahr eine systematische Lernstandsdiagnostik geben. "Auf dieser Grundlage sollen dann individuelle Förderpläne für die Kinder festgelegt werden, um Lerndefiziten zu begegnen und eine Versetzung in die nächste Jahrgangsstufe zu ermöglichen, wo immer es vertretbar ist", teilte das Ministerium mit.

Gleichzeitig werde auch die Wiederholung der Jahrgangsstufe ohne Nachteil für die Schülerinnen und Schuler möglich sein. Vor einer Versetzungsentscheidung werden die Schulen Beratungsgespräche mit den Eltern versetzungsgefährdeter Schüler anbieten. Bei diesen Gesprächen können die verschiedenen Möglichkeiten des Kindes in den Blick genommen werden.

Die Regelungen im Überblick

Alle Schulen treffen Versetzungsentscheidungen am Ende des Schuljahres 2020/21. Allerdings kann bei Nichterfüllung der Versetzungsbedingungen die Versetzung mit Entscheidung der Zeugniskonferenz:

  • ganz ausgesetzt werden (Grundschulen Klassenstufe 3 und 4, Gemeinschaftsschulen ab Klasse 8, Gymnasien Klassenstufe 5),
  • bis zum nächsten Halbjahr ausgesetzt werden (Grundschule Klassenstufe 3, Gymnasien Klassenstufe 6 bis 9),
  • aufgrund der Anerkennung besonderer Umstände (Pandemie) dennoch vollzogen werden (Grundschulen, Gemeinschaftsschulen, Gymnasien, Förderschulen),
  • mit Nachprüfung am Anfang des neuen Schuljahres möglich sein (Gemeinschaftsschulen, Gymnasien, Förderschulen)

An den Beruflichen Schulen erfolgen die Versetzungsentscheidungen gemäß den Regelungen der einzelnen Schul- und Prüfungsordnungen in den betroffenen Schulformen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 12.05.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja