Auf einer Verdienstbescheinigung liegen Euromünzen und Eurogeldscheine. (Foto: dpa / Arno Burgi)

Vergleichsweise niedrige Löhne im Saarland

  22.07.2019 | 14:55 Uhr

Im Saarland und in Rheinland-Pfalz werden vergleichsweise niedrige Gehälter gezahlt. Das hat die Bundesagentur für Arbeit am Montag in Nürnberg mitgeteilt. Besonders gut verdient man dagegen im Schnitt in Hamburg und in Baden-Württemberg.

Für das vergangene Jahr hat die Bundesagentur für Arbeit für das Saarland ein mittleres monatliches Bruttogehalt von 3392 Euro errechnet. Der Betrag gilt dabei für einen sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigten. Damit lag das Land zwar über den Vergleichswerten für Gesamtdeutschland (3304 Euro), aber unter dem von Westdeutschland (3434 Euro).

In Rheinland-Pfalz wurden 3265 Euro gezahlt. Die höchsten Mittelwerte beim Bruttoeinkommen gab es in Hamburg (3718 Euro), Baden-Württemberg (3651 Euro) und Hessen (3593 Euro). Bundesweit sind die Bruttoverdienste im Vergleich zu 2017 um knapp drei Prozent gestiegen. Gründe für die Zunahme sind nach Einschätzung Arbeitsagentur neben der Erhöhung der Tarifgehälter auch ein wachsender Anteil gut qualifizierter Beschäftigter. Diese beziehen in der Regel höhere Bruttoeinkommen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 22.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen