Verdi (Foto: picture alliance / Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa)

Verdi plant Warnstreiks im öffentlichen Dienst

  20.09.2020 | 15:14 Uhr

Im Tarifkonflikt für den öffentlichen Dienst wird es auch im Saarland Warnstreiks geben. Wie der zuständige Tarif-Koordinator Stefan Schorr mitgeteilt hat, läuft die für Dienstag geplante Streikplanung für Rheinland-Pfalz und das Saarland „auf Hochtouren“.

Die zweite Runde der Tarifgespräche für den öffentlichen Dienst war am Sonntagmittag erfolglos zu Ende gegangen. Der Verdi-Bundesvorsitzende Frank Werneke kritisierte, die kommunalen Arbeitgeber hätten sich in den Verhandlungen in Potsdam eingemauert und erneut kein Angebot vorgelegt. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, teilte der Verdi-Chef in einer Pressemitteilung mit. Damit seien Warnstreiks unvermeidlich.

Welche Branchen betroffen sein werden, wurde noch nicht bekannt gegeben. Denkbar sind nach Verdi-Angaben aber Warnstreiks unter anderem in Kitas oder in der Pflege.

Mindestens 150 Euro mehr

Verdi forderte bereits zu Beginn der Tarifverhandlungen Ende August 4,8 Prozent mehr Einkommen, mindestens aber 150 Euro pro Monat. Die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte sollen um 100 Euro pro Monat angehoben werden. Außerdem wird die Ost-West-Angleichung der Arbeitszeit gefordert.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 20.09.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja