Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Flur.  (Foto: picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Verdi kritisiert Forderung nach Pflege-Neuordnung

Steffani Balle / Onlinefassung: Kasia Hummel   04.01.2023 | 08:01 Uhr

Der Saarländische Schwesternverband hat vorgeschlagen, dass examinierte Pflegekräfte ausschließlich anspruchsvolle Behandlungspflege durchführen, und ansonsten die Pflegetätigkeit von angelernten und Hilfskräften ausgeführt werden sollte. Die Gewerkschaft Verdi ist gegen dieses Konzept.

Wenn man professionelle Pflege besser organisieren wolle, dann könne die Lösung nicht sein, mehr Tätigkeiten auf schlechter bezahlte Hilfskräfte abzuwälzen, sagte Verdi-Gesundheitssekretärin Lisa Summkeller auf SR-Anfrage. Damit nehme man in Kauf, dass die Versorgungsqualität abnimmt.

Video [aktueller bericht, 04.01.2023, Länge: 3:04 Min.]
Verdi kritisiert Forderung nach Pflege-Neuordnung

Vielmehr müssten Maßnahmen ergriffen werden, um mehr Fachkräfte zu gewinnen oder zurückzugewinnen. Um das zu erreichen, müssten die Arbeitsbedingungen qualifizierter Pflegekräfte verbessert werden. Außerdem sollten Betriebe selbst ausbilden und so bereits beschäftigte Hilfskräfte zu Fachkräften weiter qualifizieren.

Die Lösung für den Mangel an Fachkräften liege nicht darin, die Qualitätsstandards abzusenken, sondern im Gegenteil darin, die Fachkraft-Quote anzuheben, so Summkeller abschließend. 

Mehr Spielraum beim Personaleinsatz

Der Saarländische Schwesternverband hatte gefordert, die Pflege in Deutschland anders zu organisieren. Dem Personalmangel in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen könne abgeholfen werden, wenn die Betreiber den Personaleinsatz freier gestalten könnten, sagte Thomas Dane, der Vorstandsvorsitzende des Saarländischen Schwesternverbandes.

Saarländische Schwesternverband fordert mehr Flexibilität beim Personaleinsatz
Audio [SR 3, Moderation: Simin Sadeghi/im Gespräch Thomas Dane, 02.01.2023, Länge: 03:43 Min.]
Saarländische Schwesternverband fordert mehr Flexibilität beim Personaleinsatz

Denkbar sei beispielsweise, dass ein Teil der Pflege von Pflegehilfskräften übernommen werden könnte – so wie es in anderen Ländern auch praktiziert werde.

Über dieses Thema hat auch die SR 3-Rundschau am 04.01.2023 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Herausforderungen und offene Fragen
Ford, SVolt, Stahlindustrie – Was 2023 auf die Saar-Wirtschaft zukommt
Die saarländische Wirtschaft nimmt einige ungelöste Probleme mit ins neue Jahr: Nicht nur bei Ford in Saarlouis ist offen, wie es weitergehen könnte. Auch die Stahlindustrie wartet auf Förderzusagen. Und die IHK rechnet für 2023 kaum mit Wachstumschancen.

Für die Jahrgänge 1959 bis 1964
Frist für den Führerschein-Umtausch endet am 19. Januar
Rund 43 Millionen Führerscheine in Deutschland müssen bis 2033 umgetauscht werden. Wer bis wann seinen Führerschein umtauschen muss, ist nach Jahrgängen geregelt. Jetzt sind die Geburtsjahrgänge 1959 bis 1964, die noch einen Papierführerschein haben, an der Reihe.

Wer profitiert wirklich?
Offene Fragen bei Entlastungen für Öl- und Pelletkunden
Öl- und Pelletkunden sollen ebenfalls Entlastungen erhalten. Unklar ist allerdings bisher, wie die Anträge dafür gestellt werden können. Ob man überhaupt profitiert, hängt auch vom Zeitpunkt ab, an dem Brennmaterial nachgekauft wurde.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja