Mitarbeiter streiken vor ZKE Wertstoffzentrum in Saarbrücken. (Foto: Karin Mayer/SR)

Warnstreik im öffentlichen Dienst

mit Informationen von Stephan Deppen   12.10.2020 | 12:52 Uhr

Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten im öffentlichen Dienst zu einem Streik aufgerufen. Am Montag traten zunächst die Beschäftigten der saarländischen Landeshauptstadt in den Streik. Am Dienstag soll dann in Neunkirchen gestreikt werden.

Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten, Auszubildenden und Praktikanten der Landeshauptstadt Saarbrücken, des Regionalverbands und der Saarbrücker Bäder zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Deshalb blieben am Montag die Wertstoffhöfe geschlossen, die Müllabfuhr kann sich nach Angaben der Stadt verschieben.

4,8 Prozent mehr Einkommen

Warnstreik im öffentlichen Dienst: erster Aktionstag im Saarland
Audio [SR 3, Stephan Deppen, 12.10.2020, Länge: 03:11 Min.]
Warnstreik im öffentlichen Dienst: erster Aktionstag im Saarland

Rund 100 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes hatten sich im Innenhof des Saarbrücker Rathauses zu Kundgebung und Menschenkette eingefunden, mit Sicherheitsabstand und Mund-Nasen-Bedeckung.

Der Personalratsvorsitzende der Landeshauptstadt, Bernd Schumann, erneuerte die bekannten Forderungen: 4,8 Prozent mehr Einkommen bei einer Laufzeit von einem Jahr. Das sei gerechtfertigt, schließlich halte der öffentliche Dienst während der Corona-Pandemie den Laden am Leben, so Schumann. Kritik äußerte er an den kommunalen Arbeitgebern: Bisher gebe es kein Angebot, und sie wollten das Eingruppierungsrecht verschlechtern.

Die öffentliche Kritik an der Tarifforderung und Warnstreiks wies er als unbegründet zurück. Ob der öffentliche Personennahverkehr weiterhin bei den Warnstreiks ausgespart bleibe, sei noch nicht entschieden, so Schumann. Entschieden sei aber, dass in den nächsten Tagen weitere Warnstreiks in mehreren Städten folgen

Weitere Streiks am Dienstag

Auch in Neunkirchen, Völklingen und Heusweiler sind die Beschäftigten zum Streik aufgerufen. Am Dienstag soll es in Neunkirchen unter dem Motto "Wir sind die Profis" eine Streikveranstaltung geben. Dazu soll sich eine kleine Gruppe stellvertretend für die Beschäftigten auf dem Lübbener Platz in Neunkirchen treffen. Für diese Form des Streiks habe man sich aufgrund der Coronapandemie entschieden.

In Saarbrücken sind am Dienstag auch die Beschäftigten der Deutschen Rentenversicherung Bahn-See in einen ganztägigen Streik treten. Vormittags wollten sie nach Angaben des Beamtenbunds dbb vor dem Saarbrücker Verwaltungsgebäude eine Menschenkette bilden. Wegen der hohen Corona-Auflagen werde jedoch ein Großteil der 350 betroffenen Beschäftigten einen Homeoffice-Warnstreik führen.

Verhandlungen werden Ende Oktober fortgesetzt

Die zweite Verhandlungsrunde zwischen den Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen und den kommunalen Arbeitgebern war Ende September ohne Ergebnis geendet. Die Tarifverhandlungen werden am 22. und 23. Oktober fortgesetzt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 12.10.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja