Haare schneiden (Foto: Pixabay/jackmac34)

Friseure dürfen nicht nach Hause kommen

  07.04.2020 | 17:41 Uhr

Nun ist es amtlich: Friseure und Kosmetikdienstleister dürfen in der aktuellen Situation auch nicht zu ihren Kunden nach Hause kommen. Der Ministerrat hat am Dienstag die Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie entsprechend angepasst.

Durch die Änderung der Verordnung werden "medizinisch oder pflegerisch nicht notwendige Dienstleistungen am Menschen im Saarland verboten." Das schließt auch Hausbesuche mit ein. Das Verbot gilt vom kommenden Donnerstag, 9. April, an, vorerst bis zum 20. April.

"Der direkte Körperkontakt, der beispielsweise beim Haare schneiden unvermeidbar ist, kann nicht mit den Schutzmaßnahmen vereinbart werden, die wir alle aktuell einhalten müssen", erklärte Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU). "Das Infektionsrisiko ist einfach zu groß – auch bei einem Hausbesuch."

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 07.04.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja