Konzertveranstaltung (Foto: Hauke-Christian Dittrich-dpa/bildfunk)

Veranstaltungsbranche pocht auf Klarheit

  01.07.2020 | 11:40 Uhr

Die saarländische Veranstaltungswirtschaft hat die Landesregierung aufgefordert, schnellstmöglich die Rahmenbedingungen für größere Events zu klären. Die Absichtserklärung, im Saarland bald wieder größere Veranstaltungen möglich zu machen, werfe Fragen auf, die nun beantwortet werden müssten.

Man begrüße die Entscheidung der Landesregierung, die zulässige Teilnehmerzahl stufenweise zu erhöhen und ab dem 24. August Veranstaltungen unter freiem Himmel mit 1000 Personen möglich zu machen, sagte der Sprecher der saarländischen Veranstaltungswirtschaft, Detlef Malinkewitz. Es dürfe nun aber nicht bei einer reinen Absichtserklärung bleiben.

Veranstaltungen müssen rentabel sein

Viele Fragen zur Umsetzung müssten zügig nun geklärt werden. So sei es derzeit noch unklar, „unter welchen konkreten Voraussetzungen die Umsetzung von Veranstaltungen praktisch tatsächlich möglich ist“. Zu klären sei auch, dass Veranstaltungen auch wirtschaftlich rentabel umsetzbar sein müssen, „damit es trotz der erwogenen Maßnahmen im dritten Quartal dieses Jahres nicht zu den befürchteten Pleitewellen kommt“, sagte Malinkewitz.

Bei einer Demonstration auf dem Tbilisser Platz in Saarbrücken hatten zuletzt 400 Menschen stellvertretend für mehr als 80 saarländische Unternehmen, Künstler und Solo-Selbständige auf die prekäre Situation der Branche hingewiesen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja