Das Hochwasser in Kleinblittersdorf in der Nacht (Foto: Julian Colbus)

Schadensgebiete werden erweitert

  28.08.2018 | 15:42 Uhr

Die Liste der Schadensgebiete, die von den Unwettern im Mai und Juni betroffen sind, wird ausgeweitet. Wie das saarländische Finanzministerium mitteilte, gehören unter anderem ab sofort auch St. Ingbert-Hassel, Bliesmengen-Bolchen, Landsweiler und Weiskirchen dazu.

Finanzminister Peter Strobel (CDU) erklärte, die hohe Anzahl bereits vorliegender Anträge auf Soforthilfe mache deutlich, dass es einen hohen Hilfebedarf gebe. „Damit können wir zumindest einen kleinen finanziellen Beitrag zur Linderung der Notlage leisten“, so Strobel.

Folgende Orte wurden in die Liste der Schadensgebiete aufgenommen:

Für das Unwetter am 31. Mai auf 01. Juni 2018:
Die Ortsteile St. Ingbert-Hassel, Rentrisch und Oberwürzbach sowie Kleinblittersdorf-Sitterswald.

Für das Unwetter am 09. Juni 2018:
Die Ortsteile Bebelsheim und Bliesmengen-Bolchen der Gemeinde Mandelbachtal.

Für das Unwetter am 11. Juni 2018:
Die Ortsteile Lebach (Stadt), Aschbach, Gresaubach, Thalexweiler, Steinbach (Stadt Lebach) und Landsweiler in der Gemeinde Lebach sowie Heusweiler-Holz und alle Ortsteile der Gemeinden Schmelz, Eppelborn, Wadern und Weiskirchen sowie der Ortsteil Namborn-Furschweiler.

Antragsfrist verlängert

Die Antragsfrist wurde bis zum 30. September verlängert. Betroffene Bürger können sich laut Landesregierung entweder direkt an ihre Gemeinde oder auch an den zuständigen Landkreis wenden.

Schon im Juni hatte die Landesregierung die Liste der Schadensgebiete erweitert um 18 Orte und Ortsteile erweitert.

Webdoku
Die Nacht, in der das Wasser kam
In der Nacht zum 1. Juni 2018 wird die Gemeinde Kleinblittersdorf von einem schweren Unwetter getroffen. Eine extreme Starkregenfront hängt stundenlang über den Ortsteilen Kleinblittersdorf und Bliesransbach. Innerhalb kürzester Zeit fallen zehntausende Liter Regen. Wassermassen donnern sturzbachartig die Straßen hinunter. Was sich ihnen in den Weg stellt, wird mitgerissen. „Die Nacht, in der das Wasser kam“ – eine Webdoku über ein verheerendes Unwetter und seine Folgen für die Betroffenen.

Unwetter
Dossier: Unwetter im Saarland
In der Nacht zum 1. Juni hat ein Unwetter Millionenschäden in mehreren saarländischen Orten angerichtet. Betroffen waren vor allem Kleinblittersdorf, Bliesransbach und Bübingen. Die Anwohner und die Kommunen werden noch lange mit den Folgen zu kämpfen haben. Ein weiteres Unwetter ist am 11. Juni über das Saarland gezogen. In Heusweiler und Eppelborn waren die Einsatzkräfte fast 24 Stunden im Dauereinsatz.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 28.08.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen