Ein Kunde lässt in einem Unverpackt-Laden Reis aus einem Behälter in ein Glas rieseln. (Foto: Sina Schuldt/dpa-Bildfunk)

Neuer Unverpackt-Laden kommt nach Forbach

Axel Wagner   03.10.2020 | 09:33 Uhr

Unverpackt-Läden liegen in Deutschland seit einigen Jahren groß im Trend. Und auch jenseits der Grenze versucht man inzwischen, Verpackungsmüll zu vermeiden. In Forbach eröffnet demnächst ein Lebensmittelladen mit diesem Konzept.

„Les trois petits pots“ („Die drei kleinen Töpfe“) heißt das Geschäft, das Kévin Cusmano (28), Christophe Lomoro und Louis Helstroffer (beide 26) an der Rue Nationale 62A mitten im Zentrum von Forbach eröffnen wollen. Auf 90 Quadratmetern wollen die drei Jungunternehmer dort Lebensmittel ohne Verpackung anbieten, ähnlich wie die Unverpackt-Läden in Saarbrücken und Saarlouis.

Lokal produziert, ohne Verpackung

Die Kunden, so der Plan, sollen nach Möglichkeit ihre eigenen Behälter mitbringen. Soweit möglich, sollen die Lebensmittel aus der Region kommen, saisonal passend und biologisch angebaut sein. „In unserem Geschäft werden wir zu Weihnachten keine Erdbeeren verkaufen“, so das Trio.

Erfahrung im Lebensmittelbereich hat von den Dreien lediglich Kévin Cusmano, der früher ein Lebensmittelgeschäft leitete. Louis Helstroffer war Finanzprüfer in einem Unternehmen, Christophe Lomoro Leiter im Bauingenieurwesen.

Die drei Jungunternehmer: Kévin Cusmano, Louis Helstroffer und Christophe Lomoro (v.l.n.r.) (Foto: Les trois petits pots)
Die drei Jungunternehmer: Kévin Cusmano, Louis Helstroffer und Christophe Lomoro (v.l.n.r.)

Produkte aus dem Saarland wären schön

Und warum jetzt ein eigener Laden? „Wir wollen ein eigenes Geschäft eröffnen, um in unserem Maßstab zur Aktivität der Forbacher Innenstadt beizutragen“, sagt das Trio, „um eine Alternative zu bieten zum Massenverkauf, ohne Verpackung, um Produkte von höchster Qualität anzubieten.“ Und das dann auch noch lokal.

Dabei haben die Jungunternehmer durchaus auch saarländische Lieferanten im Blick. „Es wäre für unser Angebot auch interessant, saarländische Produkte anzubieten, aber wir haben derzeit noch keinen Kontakt mit deutschen Lieferanten.“

Onlinebestellung möglich

Auch Gewürze, Tees, Haushaltswaren, Öle und Bier will das Unternehmertrio in seinem neuen Geschäft anbieten. Per Click & Collect kann alles online bestellt und in einem 15-Kilometer-Radius ausgeliefert werden.

Ein neues Geschäft mitten in der Corona-Krise zu eröffnen, das ist für Cusmano, Lomoro und Helstroffer kein Widerspruch. „Die Risiken sind in unserem Fall geringer. Es ist ein Lebensmittelgeschäft, wir werden trotz Beschränkung weiter geöffnet sein.“

Im Moment arbeiten Cusmano, Helstroffer und Lomoro mit Hochdruck daran, alles fertig zu bekommen. „Wir sind mitten bei der Arbeit.“ Ein genauer Eröffnungstermin steht noch nicht, angepeilt ist November. „Wir wollen den Laden vor den Weihnachtsferien eröffnen, je eher, desto besser.“

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja