Erdgas-Verdichterstation in Waidhaus (Bayern) an der deutsch-tcheschischen Grenze. Die Mitteleuropäische Erdgas-Leitung (MEGAL) transportiert Erdgas aus Osteuropa bis nach Gersheim-Medelsheim. (Foto: picture alliance/dpa | -)

Warnung vor Folgen eines Gas-Lieferstopps für das Saarland

Yvonne Schleinhege   30.04.2022 | 13:22 Uhr

Ein Lieferstopp für Erdgas aus Russland vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges könnte die Wirtschaft im Saarland schwer treffen. VSU-Geschäftsführer Schlechter sieht vor allem Probleme bei den Lieferketten.

Die Vereinigung der saarländischen Unternehmensverbände (VSU) warnt vor den Gefahren eines möglichen Gas-Lieferstopps für die Wirtschaft im Land. Studien, die ein Embargo für verkraftbar halten, würden die Komplexität der Liefer- und Wertschöpfungsketten verkennen, so VSU-Hauptgeschäftsführer Martin Schlechter im SR-Interview der Woche. Würden Lieferketten abreisen, treffe dies das Saarland im besonderen Maße.

Zudem könnten die Einbrüche in der Wirtschaft nicht wieder so schnell aufgefangen werden, wie im Zuge der Corona-Pandemie. Daher drohe auch eine Verlagerung von Produktionsstandorten. 

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 30.04.2022 berichtet.

Mehr zum Thema

Interview der Woche
"Es werden große Aufgaben zu lösen sein"
Die neue Landesregierung muss die Weichen für einen großen Strukturwandel im Saarland stellen. Im SR 2-Interview der Woche bietet Unternehmensvertreter Martin Schlechter eine enge Zusammenarbeit an, warnt die Politik aber vor einem zu starken Eingreifen in wirtschaftliche Belange.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja