Regierungserklärung des Ministerpräsidenten Tobias Hans (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Hans warnt vor politischen Eitelkeiten

  02.07.2018 | 13:23 Uhr

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hofft im Unionsstreit mit der CSU auf einen Kompromiss beim Spitzentreffen heute Nachmittag. Gleichzeitig warnte Hans im SR-Interview vor politischen Eitelkeiten.

Es gehe jetzt vielfach um die Frage, wer am Ende Recht behalte. "Und das ist keine gute Ausgangslage, um einen Kompromiss hinzubekommen", sagte Hans im SR-Interview. Dennoch gibt sich der CDU-Politiker optimistisch, dass die Große Koalition in Berlin auch am morgigen Dienstag noch Bestand haben werde: „CDU und CSU wollen das Gleiche, nämlich die Zuwanderung begrenzen und steuern.“ Deshalb sei seine große Hoffnung, dass heute Abend beim Spitzengespräch eine Lösung gefunden werde, „dass wir die nächsten Monate jetzt mal weitermachen können.“

"Das Ergebnis des Gipfels ist ein Erfolg von CDU und CSU"
Audio [SR 2, Stephan Deppen, 02.07.2018, Länge: 05:09 Min.]
"Das Ergebnis des Gipfels ist ein Erfolg von CDU und CSU"

Auch Verdienst der CSU

Mit den Ergebnissen auf europäischer Ebene könne auch die CSU zufrieden sein. Die Beschlüsse gingen sogar „weiter als das, was Horst Seehofer geplant hat“, so Hans. Das sei auch der Verdienst der CSU. „Ohne die Debatte, die Horst Seehofer angestoßen hat mit seinem Masterplan, hätte es diese Gespräche in dieser Form nicht gegeben, hätte die Kanzlerin nicht den Druck aufbauen können, auch auf andere europäische Länder.“ Deshalb sei das Ergebnis des Gipfels auch ein gemeinsamer Erfolg von CDU und CSU.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 2.7.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen