Das Finanzministerium des Saarlandes, Saarbrücken (Foto: SR)

Finanzministerium zieht erst im Sommer 2023 um

Janek Böffel   01.08.2022 | 15:10 Uhr

Der Umzug des Finanzministeriums verzögert sich. Das Ausweichquartier auf dem Eschberg soll nun erst im Sommer 2023 bezogen werden. Grund für den Umzug sind notwendige Sanierungen am bisherigen Finanzministerium.

Das saarländische Finanz- und Wissenschaftsministerium wird doch erst im kommenden Sommer in sein Ausweichquartier auf dem Eschberg umziehen. Das hat Minister Jakob von Weizsäcker (SPD) am Montag angekündigt. Ursprünglich war sogar ein früherer Termin im Gespräch.

Der Umzug der rund 180 Mitarbeiter ist notwendig, da das Finanzministerium sanierungsbedürftig ist. Eine Renovierung des Gebäudes aus den 1960er Jahren im laufenden Betrieb ist nicht möglich.

Kosten für Sanierung unklar

Notwendig sind Sanierungen bei der Telekommunikation, der energetischen Sanierung, aber auch des Brandschutzes. Das Ministerium wird dabei in dasselbe Gebäude auf dem Eschberg ziehen, in dem bereits das benachbarte Finanzamt am Stadtgraben umgezogen ist.

Wegen erheblicher Mängel an der Substanz waren die rund 200 Mitarbeiter von dort schon Anfang dieses Jahres umgezogen. Die Kosten der Sanierungen sind bisher noch unklar.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja