Lehrer und Schüler im Homeschooling (Foto: picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd)

Fast jeder dritte Schüler fühlt sich abgehängt im Fernunterricht

  10.03.2021 | 16:45 Uhr

Knapp ein Drittel der saarländischen Schülerinnen und Schüler fühlt sich durch den Fernunterricht abgehängt. Umgekehrt plädieren fast 40 Prozent für eine Beibehaltung des Distanzunterrichts, wie eine Umfrage der Landesschülervertretung unter 5500 Schülern ergab.

Als Problem für das selbstständige Lernen von zuhause stuften die Schüler in einer Selbsteinschätzung unter anderem mangelndes Wissen ein. Insbesondere an den Oberstufengymnasien gab gut die Hälfte der Befragten an, aus diesem Grund Probleme zu haben, teilte die Landesschülervertretung mit.

Distanz-, Präzenz- oder Wechselunterricht?

Bei der Frage, mit welchem Modell der Unterricht weitergehen sollte, zeigte sich ein gespaltenes Bild. Knapp ein Viertel der Befragten wünscht sich eine Rückkehr zum reinen Präsenzunterricht, 37 Prozent favorisieren das Wechselmodell und 39 Prozent sprachen sich für alleinigen Fernunterricht aus.

Etwas mehr als die Hälfte der befragten Schülerinnen und Schüler gab an, dass es ihnen trotz der Lockdownbelastung gut oder eher gut gehe - viele fühlen sich durch Familie und Freunde motiviert. Dass umgekehrt aber auch 45 Prozent der Schülerinnen und Schüler unter den Bedingungen leiten, wertet die Landesschülervertretung als Alarmsignal, das ernst zu nehmen sei und aufgefangen werden müsse.

An der Umfrage haben sich nach Angaben der Landesschülervertretung Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgangsstufen, Schulformen und Landkreisen beteiligt.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 10.03.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja