Logo der Uniklinik Homburg (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Ultimatum am UKS Homburg abgelaufen

Florian Mayer   23.06.2018 | 10:15 Uhr

In der Nacht zum Samstag ist das von der Gewerkschaft Verdi gesetzte Ultimatum an die Uniklinik des Saarlandes in Homburg ausgelaufen. Zuvor waren rund 200 Beschäftigte des UKS in einer Lichterprozession durch die Stadt auf den Sportplatz des SC Union Homburg gezogen. Die Gewerkschaft plant nun eine Urabstimmung.

Es sei nun Schluss mit lustig. Mit diesen Worten kündigte Verdi-Gewerkschaftssekretär Michael Quetting die Vorbereitungen auf den Arbeitskampf am Homburger Uniklinikum an. Quetting sagte dem SR, am Montag werde eine Urabstimmung beantragt. Werde dieser zugestimmt, werde die Gewerkschaft zu einem Erzwingungsstreik aufrufen, um einen Tarifabschluss durchzusetzen. Wie mögliche Streikmaßnahmen und Aktionen aussehen könnten, wollen Vertreter aus allen Bereichen und Stationen der Uniklinik am Dienstag beraten.

Quetting betonte, die Streikmaßnahmen müssten so intensiviert werden, dass für die Kliniken sehr schnell ein wirtschaftlicher Schaden entstehe und sie gezwungen werden, die Forderungen nach einem Tarifvertrag Entlastung zu erfüllen. Zu Verhandlungen mit der Klinikseite sei die Gewerkschaft jederzeit bereit. Ein Ende des Arbeitskampfes könne aber nur der geforderte Tarifvertrag sein.

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3-Rundschau vom 23.06.2018 berichtet.