Ein Zettel mit der Aufschrift "Ich bin ... und komme aus der Ukraine" hängt an einer Tür einer Schulklasse. (Foto: picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Akuter Bedarf an ukrainischen Lehrern

  26.04.2022 | 08:25 Uhr

Bisher sind fast 800 Kinder und Jugendliche aus der Ukraine in den saarländischen Schulen aufgenommen worden. Das Bildungsministerium rechnet damit, dass diese Zahl noch deutlich steigen wird – und dass deswegen noch deutlich mehr ukrainisch sprechende Lehrer benötigt werden.

Im Saarland arbeiten bisher drei ukrainischsprachige Lehrkräfte an den Schulen im Kreis Neunkirchen, im Saarpfalz-Kreis und im Regionalverband Saarbrücken. Das Bildungsministerium teilte dem SR mit, weitere 72 Fachkräfte hätten sich bisher beim Ministerium beworben.

Lehrkräfte gesucht

Es bestehe ein akuter Bedarf vor allem an in der Ukraine ausgebildeten Lehrkräften und pädagogischen Fachkräften. Sie könnten sich per E-Mail unter ukraine@bildung.saarland.de melden.

Ziel sei es, die Fachkräfte möglichst wohnortnah einzusetzen. Die Möglichkeit, entsprechende Berufsqualifikationen aus der Ukraine anzuerkennen, werde derzeit intensiv geprüft.

Fast 800 Kinder in Schulen

Nach Angaben des Ministeriums vom Montag sind bis zum Beginn der Osterferien 758 ukrainische Kinder und Jugendliche in den saarländischen Schulen aufgenommen worden. Das Ministerium rechnet allerdings damit, dass infolge des Ukraine-Krieges mehrere tausend Kinder und Jugendliche in das saarländische Bildungssystem integriert werden müssen.

Es sei absehbar, dass für die Betreuung in Kitas und Schulen zusätzliches Geld, Personal und auch Räume benötigt werden. Derzeit müssten aber noch keine neuen Klassen gebildet werden.

Um die Integration ukrainischer Schüler zu fördern, können Schulen im Rahmen des Programms „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ auch auf ihre externen Partner zurückgreifen. Dafür stehen zunächst 200.000 Euro bereit.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja