Luftaufnahme des Pingusson-Baus (Foto: Alexander M. Groß)

Hohe Kosten bei Sanierung des Pingusson-Baus erwartet

  29.01.2021 | 11:41 Uhr

Das saarländische Innen- und Bauministerium hat die Überprüfung der Gutachten zum Pingusson-Bau in Saarbrücken abgeschlossen. Nach Angaben des Innenministers Klaus Bouillon (CDU) sind bei einer Sanierung des Gebäudes Kosten von 50 bis 55 Millionen Euro zu erwarten.

Die Gutachten zur Zukunft des Pingusson-Baus in Saarbrücken sind nach Angaben des Innenministeriums abschließend überprüft worden. Nach einem Beschluss des Ministerrats von 2016 sollte so geprüft werden, unter welchem Kostenaufwand der traditionsreiche Pingusson-Bau am Saarufer saniert werden könne.

Video [aktueller bericht, 29.01.2021, Länge: 2:38 Min.]
Bauministerium rechnet mit hohen Kosten für Pingusson-Sanierung

"Schwierige Aufgabe für Ministerrat"

"Da bröckelt noch viel Beton vom Gebäude bis etwas entschieden wird"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Renate Wanninger/Barbara Grech, 29.01.2021, Länge: 02:35 Min.]
"Da bröckelt noch viel Beton vom Gebäude bis etwas entschieden wird"

Die Fachabteilung des Ministeriums kam zu dem Ergebnis, dass bei einer Sanierung mit erheblichen Kosten von bis zu 55 Millionen Euro zu rechnen sei, teilte Innenminister Klaus Bouillon (CDU) mit. Deshalb müsse der Ministerrat nun genau überprüfen, welche Bauprojekte saarlandweit priorisiert und umgesetzt würden.

Bouillon verwies dabei unter anderem auf weitere kostenintensive Baumaßnahmen im Saarland wie das "Nervenberg-Projekt", den Neubau der Nervenklinik an der Universitätsklinik in Homburg. In den nächsten Schritten würden die Untersuchungsergebnisse dem Landesrechnungshof, dem Finanzminister und dem Ministerrat vorgelegt.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja