Neubau der Forensik in Merzig (Foto: Rolf Ruppenthal)

Personalrat der Merziger Forensik schlägt Alarm

mit Informationen von Thomas Gerber   26.01.2023 | 06:28 Uhr

Die Merziger Forensik platzt aus allen Nähten, aber nicht nur das. Auch das Personal ist nach Angaben der Arbeitnehmervertretung überlastet; zuletzt habe sich die Situation noch einmal verschärft. Pläne, wegen des Platzmangels auch Räume des benachbarten SHG-Klinikums anzumieten, lehnt der Personalrat ab.

In der Merziger Forensik herrsche nicht nur Platz- sondern auch ebenso akuter Personalmangel. Laut Personalrat gibt es inzwischen sogenannte Überlastungsanzeigen. Darin werde von den Kollegen jegliche Verantwortung für Fehler bei der Arbeit abgelehnt.

Die Aufnahme von drei Frauen habe die Situation auf der betreffenden Station verschärft. Im Männerbereich sei es dort noch enger geworden. Angesichts der teils gewaltbereiten Klientel sei eine Eskalation nicht auszuschließen. Die Merziger Forensik ist eigentlich als reine Männer-Klinik konzipiert - für die Unterbringung von Frauen gibt es eine Vereinbarung mit Rheinland-Pfalz. Aber auch dort gibt es akuten Platzmangel.

Eskalation in der Merziger Forensik nicht auszuschließen
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 26.01.2023, Länge: 01:36 Min.]
Eskalation in der Merziger Forensik nicht auszuschließen

Personalrat lehnt Umzug in SHG-Gebäude ab

Den Umzug einer Station in ein leerstehendes Gebäude der benachbarten SHG-Klinik lehnt der Personalrat ab - nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen. Denn auch auf dieser Station würden teils "schwere Jungs" behandelt.

Der Personalrat fühlt sich ausgebootet, klagt vor dem Verwaltungsgericht gegen die Klinikleitung und hat nach SR-Informationen sogar Strafanzeige gegen eine ehemalige Pflegedienstleiterin erstattet, die inzwischen im Ministerium arbeitet.

Ministerium will Mediatorin einschalten

Das Betriebsklima in der Forensik scheint vergiftet. Das weiß auch das Ministerium. Justizstaatssekretär Jens Diener will Klinikleitung und Personalrat wieder an einen Tisch bringen und hat eine Mediatorin eingeschaltet.

Hintergrund

Platzmangel, Klagen und überlastetes Personal
Was hinter dem Streit um die Forensik in Merzig steckt

Über dieses Thema berichten die SR-Hörfunknachrichten am 26.01.2023.


Weitere Themen im Saarland

Transparenz im Landtag
Neun Saar-Abgeordnete melden Nebeneinkünfte
Neun der 51 Abgeordneten im saarländischen Landtag haben Angaben zu ihren Nebeneinkünften veröffentlicht. Ab einer bestimmten Höhe sind sie dazu verpflichtet. Die Einkünfte summieren sich jährlich auf 225.000 bis 367.000 Euro, genauere Zahlen fehlen aber.


Aussichten deutlich verbessert
Saar-Wirtschaft startet zuversichtlicher ins neue Jahr
Die Stimmung in der Saarwirtschaft hat sich zum Jahresbeginn aufgehellt. Zwar bewerten die meisten Unternehmen laut IHK-Umfrage die aktuelle Lage immer noch zurückhaltend. Aber bei den Geschäftsaussichten deutet sich eine deutliche Trendwende an - hin zu mehr Optimismus.


Halterdaten nicht ermittelbar
Keine Bußgelder für Fahrzeughalter aus Nicht-EU-Ländern
Wenn man mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt wird, kann es teuer werden. Anders sieht es bei Autos aus Nicht-EU-Ländern aus. Da die Halterdaten nicht ermittelt werden können, werden die Verstöße nicht sanktioniert. Das trifft auch auf mehr als 600 ukrainische Fahrzeuge zu, die im vergangenen Jahr im Saarland geblitzt wurden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja