Auf einer Verdienstbescheinigung liegen Euromünzen und Eurogeldscheine. (Foto: picture alliance/Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa)

Corona-Pandemie hat den Arbeitsmarkt im Griff

  29.10.2020 | 09:57 Uhr

Im Saarland haben 15 Prozent der Menschen Einkommenseinbußen durch die Corona-Pandemie. Die Region ist damit laut Sparkassenverband Saar stärker von den Corona-Folgen betroffen als der Bundesdurchschnitt.

Der saarländische Arbeitsmarkt im Corona-Oktober
Audio [SR 3, Studiogespräch: Gerd Heger/Yvonne Schleinhege, 29.10.2020, Länge: 04:07 Min.]
Der saarländische Arbeitsmarkt im Corona-Oktober

Insgesamt geben zehn Prozent der Befragten an, dass sie derzeit Einnahmen verlieren. Das geht aus dem Vermögensbarometer des Sparkassen- und Giroverbandes hervor. Etwa die Hälfte der Saarländerinnen und Saarländer ändert deshalb ihr Konsumverhalten.

Bundesweit sind es nur 36 Prozent der Befragten. Zwei Drittel der im Saarland befragten sparen mehr. Ein kleiner Teil der Saarländer wählt außerdem andere Anlageprodukte.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 29.10.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja