Impfdosen werden aufgezogen. (Foto: picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod)

Über 720.000 Impfungen in saarländischen Impfzentren

  30.09.2021 | 13:20 Uhr

In den saarländischen Impfzentren sind bis zum Stichtag am 30. September laut Gesundheitsministerium mehr als 720.000 Impfdosen verabreicht worden. Allerdings sank die Zahl der Impfungen in den letzten Wochen.

Nach einem guten dreiviertel Jahr schließen die saarländischen Impfzentren in Saarbrücken, Saarlouis, Neunkirchen und Lebach am Donnerstag. Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) zieht eine positive Bilanz

Bislang seien im Land 1,4 Millionen Impfungen verabreicht worden – über 720.000 und damit mehr als die Hälfte davon in den vier Impfzentren. Durch das dezentrale Netz sei es vor allem in den ersten Monaten gelungen, zahlreiche Menschen zu erreichen.

Video [aktueller bericht, 30.09.2021, Länge: 2:59 Min.]
Schließung der Impfzentren

Nachfrage deutlich rückläufig

Bereits im August war die Impfkampagne im Saarland ins Stocken geraten: War die Nachfrage zu Beginn im ersten Halbjahr noch extrem hoch und vor allem höher als das Angebot, ließen sich nach und nach immer weniger Menschen gegen das Coronavirus impfen.

Den Höchststand hatte das Saarland in der zweiten Juniwoche mit 54.550 Impfungen erreicht. Mitte des Jahres überstieg dann das Angebot die Nachfrage. Im August fiel die Zahl erstmals nach Monaten unter die Marke von 10.000 Impfungen pro Woche, trotz Sonderimpfaktionen. Aktuell liegt die Impfquote der Erstimpfungen nach Zahlen des Robert Koch-Instituts bei rund 74 Prozent.

Hausärzte impfen weiter

Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Impfzentren sprach die Gesundheitsministerin tiefen Dank aus. Sie hätten Tag und Nacht gearbeitet und maßgeblich zum Erfolg der Impfkampagne beigetragen. Diese sei mit dem Ende der Impfzentren aber noch nicht abgeschlossen.

Über 720.000 Impfungen in saarländischen Impfzentren
Audio [SR 3, Eva Lippold / Emil Mura, 30.09.2021, Länge: 00:55 Min.]
Über 720.000 Impfungen in saarländischen Impfzentren

Insbesondere in den sozialen Brennpunkten seien noch sehr wenige Menschen immunisiert, so Bachmann. Für sie soll es nun verstärkt Impfaktionen vor Ort geben. Außerdem können sich Saarländerinnen und Saarländer weiterhin bei den Hausärzten impfen lassen.

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3-Rundschau am 30.09.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja