Menschen warten an einem Flughafen beim Check-In auf ihre Anmeldung. (Foto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte)

1500 türkische Fachkräfte für deutsche Flughäfen beantragt

Christoph Grabenheinrich / Onlinefassung: Kai Forst   06.07.2022 | 17:45 Uhr

Ausgefallene oder extrem verspätete Flüge: Zur Hauptreisezeit läuft es an einigen deutschen Flughäfen gar nicht rund. Die Bundesregierung hatte deshalb vergangene Woche angekündigt, türkische Fachkräfte ins Land holen zu wollen. Erste Details stehen nun fest.

Derzeit ist viel Sand im Getriebe der deutschen Flugbranche. Ausgefallene oder stark verspätete Flüge gehören zum alltäglichen Bild. Zuletzt wurden auch in Saarbrücken-Ensheim Flüge gestrichen oder hoben mit großer Verspätung ab. So kam es für die Reisenden teilweise zu unangenehmen Ketteneffekten.

Das Problem in der Branche: ein akuter und offenbar selbst verschuldeter Personalmangel. Das hatte zuletzt die Pilotenvereinigung Cockpit beklagt.

Um der Situation Herr zu werden und das Chaos an einigen Flughäfen in den Griff zu bekommen, haben die deutschen Flughäfen ihrem Dachverband ADV nun einen Gesamtbedarf von 1500 türkischen Fachkräften gemeldet. Das teilte der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Oliver Luksic (FDP) auf SR-Anfrage mit.

Saarbrücken braucht kein Zusatz-Personal

Den größten Bedarf hätten die Flughäfen Frankfurt und Düsseldorf, Saarbrücken brauche derzeit kein zusätzliches Personal. Die Bundesregierung erarbeite gerade die notwendigen Sondergenehmigungen. Auf türkischer Seite kümmere sich ein Dienstleister um nötige Papiere und Formulare für die angeforderten Fachkräfte, so Luksic.

Bis November befristet

Vor allem wegen der Zuverlässigkeitsüberprüfung, für die die Innenministerien der Länder zuständig seien, werde es aber wohl noch einige Wochen dauern, bis das erste türkische Personal eingesetzt werden könne. Zudem sei die Regelung bis zum 6. November befristet, danach würden die Arbeitsverhältnisse wieder enden. Von Flughäfen und Fluggesellschaften forderte er, bis dahin wieder ausreichend eigenes Personal aufzubauen.

Weitere Informationen

Ratgeber "Gut zu wissen"
Ärger mit dem Urlaubsflieger: die Rechte als Fluggast
Immer wieder kommt es in diesem Sommer zu Flugausfällen und Verspätungen. Passagiere müssen das nicht einfach so hinnehmen. Ein Blick in die Fluggastrechte kann weiterhelfen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja