Wasser wird aus einer Flasche in ein Glas gegossen (Foto: pixabay/congerdesign)

Alma-Gruppe will in Rilchingen mehr Wasser fördern

Linda Grotholt   30.03.2021 | 17:53 Uhr

Die französische Alma-Gruppe will die Trinkwasserförderung in Rilchingen-Hanweiler verdoppeln. Ein entsprechender Antrag sei Mitte Februar eingegangen, teilt das saarländische Umweltministerium mit. Die Pläne stoßen auf Kritik.

Kritik an höherer Trinkwasserförderung in Rilchingen-Hanweiler
Audio [SR 3, Linda Grotholt, 31.03.2021, Länge: 00:52 Min.]
Kritik an höherer Trinkwasserförderung in Rilchingen-Hanweiler

Langfristig wolle das Unternehmen die Förderung von derzeit 90.000 auf sogar 400.000 Kubikmeter Grundwasser pro Jahr hochfahren, sagte der Bürgermeister von Kleinblittersdorf, Rainer Lang, dem SR. Diese Information habe er von der Firma direkt erhalten. Die jetzt beim Umweltministerium beantragten 200.000 Kubikmeter pro Jahr seien nur ein Zwischenschritt.

Er sehe das Verfahren sehr kritisch und halte die geplante Wasserentnahmemenge für zu hoch, erklärte Lang. Denn für die Frisch- und Brauchwasserversorgung der gesamten Bevölkerung dürfe die Gemeinde selbst der Quelle nur 700.000 Kubikmeter im Jahr entnehmen.

Trinkwasserversorgung hat Vorrang

Das saarländische Umweltministerium betonte, dass die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung Vorrang habe. Tatsächlich habe die Mineralwasserförderung in Rilchingen auch früher schon eine höhere Kapazität gehabt als aktuell. Der Antrag sei aber noch in der Prüfung. Auch die Öffentlichkeit solle beteiligt werden.

Der französische Konzern hatte die Quelle in Rilchingen-Hanweiler vor gut einem Jahr von Karlsberg gekauft. 90.000 Kubikmeter Grundwasser pro Jahr darf das Unternehmen laut Umweltministerium entnehmen. Das Ziel sei eine Verdopplung der Fördermenge für die Flaschenabfüllung. Die Gruppe verkauft ihr Wasser vor allem in Frankreich. Zu ihr gehören Marken wie Cristaline oder Thonon.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 30.03.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja