Markus Tressel (Grüne) (Foto: dpa)

Tressel fordert Nahmobilitätsstrategie

  20.10.2019 | 09:10 Uhr

Der Bundestagsabgeordnete der Grünen, Markus Tressel, fordert eine Nahmobilitätsstrategie für das Saarland. Hintergrund ist die schleppende Verkehrswende. Besonders der Fuß- und der Radverkehr müssten gestärkt werden.

Das Hauptproblem ist laut Tressel, dass es auch auf kurzen Wegen im Saarland oft keine Alternative zum Auto gibt. Schuld daran seien unter anderem fehlende Busverbindungen, Fahrradwege und enge oder unebene Gehwege. Das müsse sich in der Zukunft ändern: „Im saarländischen Verkehrsministerium spielt Nahmobilität bisher so gut wie keine Rolle. Wer die Verkehrswende ernst nimmt, muss vor der Haustür auf dem Gehweg anfangen."

Förderprogramm für Kommunen

Die Landesregierung müsse deswegen bessere Strukturen für Fuß- und Radverkehr schaffen. Zudem sollten Knotenpunkte besser gestaltet werden und Ampeln gleichberechtigt geschaltet werden. Aber auch die Anbindung an Bus und Bahn müsse optimiert werden. Um das zu bewerkstelligen, empfiehlt Tressel ein Förderprogramm für Kommunen, mit dem sie die infrastrukturellen Voraussetzungen schaffen könnten.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja