Eine Maschine der Fluggesellschaft Thomas Cook aufdem Vorfeld am Düsseldorfer Flughafen (Archiv). (Foto: picture alliance/Marcel Kusch/dpa)

Thomas Cook sagt Reisen für 2020 ab

  12.11.2019 | 12:59 Uhr

Der insolvente deutsche Reiseveranstalter Thomas Cook hat alle Reisen für das kommende Jahr abgesagt. Die Absage betrifft auch Buchungen, die schon ganz oder teilweise bezahlt wurden. Bisher galt der Reisestopp nur bis Ende dieses Jahres.

Abgesagt sind Pauschalreisen der Veranstaltermarken Thomas Cook Signature, Thomas Cook Signature Finest Selection, Neckermann Reisen, Öger Tours, Bucher Reisen und Air Marin sowie über Thomas Cook International gebuchte Trips.

Für den Zeitraum bis September 2020 hatten früheren Angaben zufolge etwa 660.000 Urlauber gebucht. Laut Unternehmen gibt es bislang kein belastbares Angebot für die Fortführung des Unternehmens als Ganzes oder für das Veranstaltergeschäft der Thomas Cook Touristik GmbH.

Justizministerin will Auffangfonds

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hatte zuletzt einen neuen Auffangfonds für Insolvenzschäden vorgeschlagen. Darin sollten sowohl Reiseveranstalter als auch Kunden einen geringen Betrag einzahlen. Ein solcher Fonds könne dann im Insolvenzfall in Anspruch genommen werden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 12.11.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja