Eine Frau arbeitet im Homeoffice (Foto: Jens Kalaene, dpa/bildfunk)

26 Betriebe wegen Mängel bei Homeoffice-Verordnung beanstandet

  08.03.2021 | 10:22 Uhr

Im Saarland wurden bislang in 51 Betrieben die Einhaltung der Homeoffice-Verordnung kontrolliert. Dabei seien in 26 Betrieben Mängel festgestellt worden, teilte das saarländische Umweltministerium mit.

Bei den Mängeln handelte es sich zum Beispiel um fehlende Begründungen, warum kein Homeoffice möglich ist. Außerdem gab es mitunter auch Defizite bei der Bereitstellung von FFP2-Masken oder bei der Organisation zur Kontaktvermeidung.

Laut Corona-Arbeitsschutzverordnung von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) von Ende Januar müssen Arbeitgeber ihren Beschäftigten anbieten, Büroarbeit oder vergleichbare Tätigkeiten in deren Wohnung auszuführen - wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen. Wenn das nicht möglich ist, sollen Firmen zum Beispiel kleine und feste Arbeitsgruppen einrichten.

Homeoffice-Regelung bis Ende April verlängert

Die Ministerpräsidenten der Länder und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatten bei ihrer jüngsten Verhandlungsrunde am Mittwoch vereinbart, dass die Regelungen zum Homeoffice bis zum 30. April verlängert werden sollen. Dadurch soll die Gefahr reduziert werden, dass sich Beschäftigte am Arbeitsplatz oder auf dem Weg dorthin anstecken.

Unter anderem, um die Corona-Arbeitsschutzverordnung zu überwachen und auf Beschwerden zu reagieren, wurde im Saarland Ende Januar eine Task-Force gegründet. Diese bestehe aus fünf Mitarbeitern des Arbeitsschutzes und einem Mitarbeiter mit Schwerpunkt Produktsicherheit.

Studie sieht bei Homeoffice noch Luft nach oben

Eine Studie des Münchner ifo Instituts sieht beim Thema Homeoffice gleichwohl noch viel Luft nach oben. So lag der Anteil der Firmen, die Homeoffice nutzten, den Angaben zufolge im Februar zwar bei 81 Prozent - allerdings arbeiteten nur rund 30 Prozent der Beschäftigten mindestens teilweise von zu Hause aus. "Das Potenzial liegt bei 56 Prozent", sagte ifo-Forscher Jean-Victor Alipour.

Linke fordert mehr Kontrollen

Die Linksfraktion im Landtag fordert, dass die Kontrollen ausgeweitet werden. Wenn in fast der Hälfte der kontrollierten Betriebe etwas falsch laufe, dann müsse "deutlich mehr und öfter kontrolliert werden", sagte der Abgeordnete Jochen Flackus.

Über dieses Thema berichtete die SR 3 Rundschau am 08.03.2021.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja