Arbeiter bei einem Stahl-Verarbeitungsunternehmen (Foto: SR)

6,5 Prozent mehr Geld für Saar-Stahlarbeiter

Magnus Neuschwander   28.06.2022 | 21:50 Uhr

Die Beschäftigten der saarländischen Stahlindustrie erhalten 6,5 Prozent mehr Geld. Die IG Metall konnte nach eigenen Angaben schon in der ersten Verhandlungsrunde in Saarlouis mit den Arbeitgebern ein Ergebnis erzielen.

6,5 Prozent mehr Geld, und das ab November – so lautet das Tarifergebnis für die Stahlindustrie im Saarland. Für September und Oktober dieses Jahres wurde außerdem ein „Energiebonus“ in Höhe von insgesamt 500 Euro vereinbart. Auszubildende bekommen 200 Euro.

Die Tarifvereinbarung läuft bis Ende Februar 2024. Sowohl Gewerkschaft als auch Arbeitgeber zeigten sich zufrieden: Aus Sicht von Lars Desgranges, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Völklingen, trägt die Übernahme des Stahlabschlusses aus dem Nordwesten erheblich zur Einkommenssicherung der Stahlbeschäftigten bei.

6,5 Prozent mehr Geld für Saar-Stahlarbeiter
Audio [SR 3, Magnus Neuschwander, 29.06.2022, Länge: 00:59 Min.]
6,5 Prozent mehr Geld für Saar-Stahlarbeiter

13.000 Beschäftigte profitieren

Der Verhandlungsführer des Verbands der Saarhütten, Albert Hettrich, erklärte, die Vereinbarung unterstütze die Beschäftigten in der angespannten wirtschaftlichen Lage. An der Saar bestünden aber weiter strukturelle Nachteile, die nur gemeinsam bekämpft werden könnten.

Das Tarifgebiet umfasst neben dem Saarland auch die Badischen Stahlwerke in Kehl sowie Buderus Edelstahl im hessischen Wetzlar. Insgesamt profitieren von der Tariferhöhung für die saarländische Stahlindustrie damit gut 13.000 Beschäftigte.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 28.06.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja