Busfahrer in Saarbrücken (Foto: SR)

Mehr Geld für private Busfahrer

Yvonne Schleinhege   21.01.2019 | 19:47 Uhr

Die Beschäftigten im privaten Omnibusgewerbe im Saarland erhalten künftig mehr Geld. Die Gewerkschaft Verdi einigte sich mit dem zuständigen Landesverband Verkehrsgewerbe nach vier Verhandlungsrunden auf einen Tarifkompromiss.

Tarifabschluss im privaten Busgewerbe
Audio [SR 3, (c) SR, 21.01.2019, Länge: 00:36 Min.]
Tarifabschluss im privaten Busgewerbe

Von diesem Tarifpaket soll ein deutliches Zeichen ausgehen: Der Beruf des Busfahrers muss attraktiver werden. Knapp sechs Prozent mehr Lohn gibt es für die geschätzt 1000 privaten Busfahrer bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von drei Jahren. Neben einem deutlichen Entgeltplus, vereinbarten Gewerkschaft und Arbeitgeber auch bessere Arbeitsbedingungen - etwa einen Nachtzuschlag sowie mehr Urlaubsgeld und eine bessere Bezahlung der Azubis.

Sowohl Verdi als auch der Landesverband Verkehrsgewerbe Saarland bezeichneten diesen hohen Abschluss als notwendig, um Fachkräfte im Nahverkehr zu halten und neue zu gewinnen.

Über dieses Thema wurde auch in den SR-Hörfunknachrichten vom 21.01.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen