Mehr Geld für Beschäftigte in KFZ-Werkstätten. (Foto: Pixabay / Joenomias)

Mehr Geld für KfZ-Handwerker

Lisa Huth   10.07.2019 | 14:43 Uhr

Für die Beschäftigten im saarländischen Kfz-Handwerk gibt es deutlich mehr Geld. Das hat die Gewerkschaft IG Metall mitgeteilt. Laut der Einigung vom Dienstag erhalten die Beschäftigten saarländischer KfZ-Werkstätten und -Niederlassungen in zwei Stufen mehr Lohn.

Rückwirkend zum 1. Juli werden die Löhne und Gehälter um 2,7 Prozent angehoben. Je nach Lohngruppe wurde ein Minimum festgelegt. Es liegt zwischen 75 und 80 Euro. Vom 1. Juni 2020 an gibt es eine weitere Erhöhung um 2,6 Prozent. Für den Monat Juni dieses Jahres erhalten die Beschäftigten eine Einmalzahlung von 80 Euro.

"Deutlich mehr für die Azubis"

Die Vergütungen für die Azubis erhöhen sich überproportional so die Gewerkschaft IG Metall. Sie steigen vom 1. August 2019 und dann wieder vom 1. August 2020 um jeweils 40 Euro in allen Ausbildungsjahren.

Der Verhandlungsführer der IG Metall, Josef Windpassinger, sagte nach dem Tarifabschluss, auch für das saarländische Handwerk gelte: "Wenn junge Menschen einen Beruf in der Branche ergreifen sollen, müssen ihnen attraktive Bedingungen angeboten werden. Die überproportionale Erhöhung der Ausbildungsvergütungen ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung.“

In den 550 Betrieben des saarländischen Kfz-Gewerbes arbeiten laut IG Metall rund 8000 Beschäftigte und rund 1000 Auszubildende.

Artikel mit anderen teilen