Beispielbild: Geldautomaten der Sparkasse (Foto: dpa/Oliver Berg)

Vier Prozent mehr Geld für Bankangestellte

  04.07.2019 | 08:57 Uhr

Bei den Tarifverhandlungen für die rund 200.000 deutschen Bankangestellten hat es eine Einigung gegeben. Die Gewerkschaft Verdi und die Arbeitgeber verständigten sich darauf, dass die Beschäftigten der öffentlichen und privaten Banken in zwei Schritten vier Prozent mehr Geld bekommen.

In einer ersten Stufe erhalten die Beschäftigten ab September 2,0 Prozent mehr Geld. Ab November 2020 gibt es dann noch einmal eine Gehaltserhöhung um weitere 2,0 Prozent. Die Auszubildenden sollen ab September eine Gehaltserhöhung von 60 Euro pro Monat erhalten.

Außerdem wurden neue Regelungen zu Qualifizierung, Arbeitszeit und Ausbildung festgelegt. Der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 29 Monaten und gilt rückwirkend ab Februar. In den vergangenen Wochen hatten die Bankangestellten auch im Saarland mehrfach gestreikt.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 04.07.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen