Ein Bäcker hält ein Backblech mit fertig gebackenen Broten.  (Foto: Uwe Anspach/dpa)

Deutliches Lohnplus im Bäckerhandwerk

  12.08.2022 | 17:22 Uhr

Die rund 4000 Beschäftigten im Bäckerhandwerk erhalten ab September zwischen sieben und 17 Prozent mehr Gehalt. Darauf haben sich die Innung und die Gewerkschaft NGG in ihren Tarifverhandlungen geeinigt.

Ab dem 1. September gilt für die saarländischen Beschäftigten im Bäckerhandwerk ein neuer Lohn- und Gehaltstarifvertrag. Er sieht eine Gehaltserhöhung zwischen sieben und 17 Prozent vor, wie die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) am Freitag mitteilte. Die Laufzeit wurde auf zwölf Monate beschränkt, um flexibel auf die weitere Entwicklung reagieren zu können.

"Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Backstuben und den Filialen haben in den vergangenen Jahren einen tollen Job gemacht", sagte Landesinnungsmeister Hans Jörg Kleinbauer. "Das wollten wir mit den Gehaltssteigerungen honorieren und wertschätzen."

Keine Niedriglohnbranche

Gewerkschaftssekretär Tobias Wolfanger hob hervor, dass durch diesen Tarifabschluss das Bäckerhandwerk nicht zu einer Niedriglohnbranche werde und sich die Arbeit im Bäckerhandwerk lohne. Beide Parteien betonten zudem die vertrauensvolle Zusammenarbeit bei den Tarifverhandlungen.

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja