Nahaufnahme einer Tankstellen-Zapfsäule (Foto: picture alliance / dpa | Sebastien Nogier)

Tanken in Frankreich wieder deutlich teurer

  16.11.2022 | 11:21 Uhr

In Frankreich steigen die Spritpreise seit Mittwoch wieder an. Die Regierung hat den Tankrabatt deutlich gesenkt. Im Saarland war der Sprit hingegen zuletzt günstiger geworden.

Erst Anfang November wurde er verlängert, aber nun reduziert auch Frankreich den Tankrabatt erheblich, von bisher 30 auf zehn Cent sinken die staatlichen Zuschüsse. Zum Ende des Jahres soll der Rabatt dann ganz auslaufen.

Lange Schlangen an den Zapfsäulen

Viele hatten in den letzten Tagen deshalb nochmal die vergleichsweise günstigen Spritpreise genutzt, wodurch sich lange Schlangen an den Zapfsäulen der Tankstellen, in den an das Saarland angrenzenden Départements bildeten.

In Saargemünd im Département Moselle beispielsweise war der Liter Diesel am Mittwoch für bis zu 2,079 Euro zu haben, der Liter Super kann bis zu 1,899 Euro kosten. Alle aktuell gemeldeten Spritpreise können auf der offiziellen Seite der französischen Regierung eingesehen werden.

Niedrigster Preis im Saarland seit August

Im Saarland hat sich die Lage an den Zapfsäulen inzwischen hingegen etwas entspannt. Der Dieselpreis ist bundesweit gesunken. Das Saarland lag zuletzt meist unter dem bundesweiten Durchschnittspreis.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 16.11.2022 berichtet.


Weitere Themen im Saarland

KV Saar sichert Unterstützung zu
Kassenärzte fordern Nachfolgeregelung für Evangelisches Stadtkrankenhaus
Die Kassenärztliche Vereinigung Saarland fordert eine Nachfolgeregelung für das Evangelische Stadtkrankenhaus Saarbrücken - zum Beispiel ein kleineres ambulantes Zentrum. Der Träger hatte angekündigt, das EVK zum Jahresende zu schließen.

Anhörung im Haushaltsausschuss
Experten bewerten Transformationsfonds unterschiedlich
Im Haushaltsausschuss des saarländischen Landtags haben Wirtschaftsexperten und Juristen aus ganz Deutschland unterschiedliche Ansichten zum Transformationsfonds geäußert. Mit dem drei Milliarden Euro schweren Fonds will die Landesregierung den Strukturwandel angehen.

Tödlicher Brandanschlag 1991
Yeboah-Prozess beginnt nach mehr als 30 Jahren
Mehr als drei Jahrzehnte nach dem tödlichen Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Saarlouis hat der Prozess gegen den 51-jährigen Peter S. begonnen. Er soll das Feuer gelegt haben, bei dem der 27-jährige Asylbewerber Samuel Yeboah 1991 starb.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja