Eine Kündigung liegt im Büro auf einem Kalender. (Foto: dpa)

Tailor Hoff kündigt Mitarbeitern in Saarbrücken

Sarah Sassou   24.08.2020 | 08:08 Uhr

Beim Textilunternehmen Tailor Hoff in Saarbrücken erhalten die rund 130 Mitarbeiter ihre Kündigungen. Der Standort wird nach Angaben der Geschäftsführung zum Ende des Jahres geschlossen. Die Corona-Krise habe nichts damit zu tun.

Das Geschäft mit den maßgefertigten Herrenanzügen lohne sich in Saarbrücken nicht mehr, so Geschäftsführer Tim Weber. Die Scabal-Gruppe, zu der Tailor Hoff gehört, habe sich deshalb dazu entschlossen, die bislang in Saarbrücken gefertigte Ware am Standort in Portugal herzustellen.

Video [aktueller bericht, 24.08.2020, Länge: 2:51 Min.]
Kündigungen bei Tailor Hoff in Saarbrücken

Viele Frauen darunter

130 Arbeitsplätze werden nach Angaben des Betriebsrats verloren gehen. Die Belegschaft setze sich überwiegend aus weiblichen Vollzeitkräften zusammen, darunter viele aus Frankreich. Auch einige Geflüchtete hatte der Herrenmaßschneider beschäftigt. Geschäftsführung und Betriebsrat hatten vergangene Woche einen Sozialplan beschlossen, Details dazu wollten die Beteiligten nicht offen legen.

Am 31. Oktober soll die Produktion von Sakkos, Hemden und Westen nach Maß auslaufen, bis zum Ende des Jahres, spätestens aber im Januar werde die Saarbrücker Textilfirma nach mehr als 90 Jahren schließen.

Über dieses Thema haben auch die SR Hörfunknachrichten vom 24.08.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja