Zweibrücken: Terex bekommt neuen Eigentümer (Foto: SR)

Kranhersteller Tadano Demag in Schutzschirmverfahren

Karin Mayer   08.10.2020 | 16:05 Uhr

Die Zweibrücker Kranhersteller Tadano Demag und Tadano Faun haben ein Schutzschirmverfahren angemeldet. Das Unternehmen will die Vorstufe eines Insolvenzverfahrens nutzen, um sich wettbewerbsfähig aufzustellen.

Es sind schlechte Nachrichten für die 1600 Beschäftigten in Zweibrücken: Denn die Umstrukturierung wird auch Jobs kosten. Das hat eine Sprecherin dem SR bestätigt. Wieviele Arbeitsplätze wegfallen, stehe aber noch nicht fest. Drei Monate lang bekommen die Beschäftigten Insolvenzgeld, das Unternehmen spart damit die Lohnkosten und kann sich neu aufstellen.

Erst vor drei Jahren hatte der Kranhersteller eine Neustrukturierung angekündigt und Stellen abgebaut. Im Sommer 2019 wechselte das Unternehmen Terex Demag den Besitzer und kam zum japanischen Konzern Tadano, der bereits einen deutschen Standort in Lauf hatte. Dort sind 710 Mitarbeiter beschäftigt.

Folgen der Corona-Pandemie

Nun sollen die Abläufe in beiden Werken besser verzahnt und Synergien genutzt werden. Ziel sei, die Entwicklung neuer Produkte zu beschleunigen. Das aktuelle Schutzschirmverfahren begründet Tadano mit den Folgen der Corona-Pandemie. Die Lieferkette habe während des Lockdowns nicht mehr funktioniert.

Teile aus Italien, aus Osteuropa, aber auch aus deutschen Unternehmen wurden nicht mehr geliefert. Nun fehlen dem Kranhersteller die Aufträge. Seit April sind die Werke in Kurzarbeit. Das reicht nun nach Angaben des Unternehmens nicht mehr aus. Generalbevollmächtigter ist Martin Schucha, die Geschäftsführung von Tadano kann aber im Schutzschirmverfahren weiter mitreden.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 08.10.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja