Geldbörse mit Banknoten (Foto: picture alliance/Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa)

Mehr als 200 Betrugsfälle bei Corona-Hilfen

Lars Ohlinger   01.04.2021 | 19:39 Uhr

Im Saarland wird bei den Corona-Hilfen für Unternehmen in 210 Fällen wegen Subventionsbetrug ermittelt. Insgesamt wurden dabei 1,34 Millionen Euro ausgezahlt.

Vorgeworfen wird den Antragstellern nach Angaben der Staatsanwaltschaft Saarbrücken, dass sie entweder keine Unternehmer oder Soloselbständige sind oder dass es sich bei der existenzbedrohenden Lage nicht um Folgen der Corona-Krise handelt. Zudem würden angegebene Betriebsausgaben nicht stimmen.

Bis zu 28.000 Euro hätten die einzelnen Personen dafür ausgezahlt bekommen. Dabei handelte es sich ausnahmslos um Kleinunternehmen. Die Staatsanwaltschaft sieht aber keine Anzeichen für organisierte Kriminalität. Die überwiegende Zahl der Fälle sei im Zeitraum zwischen Mai 2020 und Januar 2021 ermittelt worden.

Über dieses Thema hat auch der "aktuelle bericht" am 01.04.2021 im SR Fernsehen berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja